2/3 souverän

11 Dez

Am Samstag empfingen die Prellböcke die Freitaler Pinguine zu deren Saisonauftakt. Die Gastgeber waren vorgewarnt, ging doch die Saisonvorbereitung gegen die Freitaler mit 1:3 jüngst nach hinten los.

Die Pinguine knüpften direkt an ihre – aus Prellbock-Sicht etwas strapazierende – Tradition an und gingen früh in Führung. Zum Glück war die zweite Reihe der Eisenbahner an diesem Nachmittag ganz gut drauf und René S. #17 legte Maik #15 zum schnellen Ausgleich auf. Die Pinguine wiederum ließen sich nicht lumpen und schlenzten einfach mal verdeckt auf Thomas im Kasten – in den Kasten, 1:2 für die Pinguine. René S. also wieder auf Maik, nochmal ausgeglichen. Die zweite Reihe blieb also sicherheitshalber gleich mal auf dem Eis. Maik verstand den Wink vom Trainer: 3:2 für die Prellböcke. Mit dem schnellen Hattrick und der Führung verabschiedeten sich die Teams zur ersten Pause.

Diese nutzte Coach Andy, um den fehlenden Einsatz seiner Spieler zu bemängeln – es musste besser werden! Leider nahm René S. diese Worte ein wenig zu ernst und fuhr einen Check unnötig zu Ende – und Paul mit der #36 der Pinguine unfair in die Bande. Alles Gute Paul! Das bedeutete gleichzeitig die erste Spieldauer-Disziplinarstrafe seit einer Ewigkeit für die Eisenbahner. Die 5 Minuten in Unterzahl bestanden die Gastgeber souverän. Die vom Coach gezwungenermaßen angeordnete Umstellung der Reihen schien den Spielern sogar gut zu tun: Johannes #44 konnte sich dank Daniels #77 Vorlage endlich viel umjubelt in die Torschützenliste eintragen. Kurz darauf schlenzte Erik #53 gekonnt flach auf das Freitaler Tor – den Abpraller verwertete René B. #43 unbedrängt zum erlösenden 5:2 Pausenstand.

Sichtlich zufriedener konnten die Prellböcke also in das letzte Drittel starten. Die Pinguine hatten im zweiten Drittel kaum noch Chancen und ob ihrer Mannschaftsstärke war auch kein Aufbäumen mehr zu erwarten. Als die Freitaler sich schließlich auch noch eine Disziplinarstrafe einholten, verwandelte René B. auf Marcos #89 Vorlage im Powerplay zum letztlich entscheidenden 6:2. Nächster Wechsel, erste Reihe, klarer Fall für Johannes „Jojo“ „Bester Mann“ #44: 7:2. Die Prellböcke spielten weiter frei auf, zur Freude des Trainers auch schnörkelloser und geradlinig: So kommt auch Ritchie #86 zu seinem hochverdienten Tor. Er bewährt sich letztlich doch eher als Vorlagengeber, und schießt René B. #43 förmlich zum Hattrick und auch Marco #89 zum 10:2 Endstand.

So bleibt trotz der Disziplinarstrafen ein gutes Spiel beider Teams in Erinnerung. Die rund 50 Zuschauer sahen kämpfende Freitaler und einen, selbst in dieser Höhe, verdienten Sieger aus Dresden. Viel Glück den Pinguinen in der Saison! Vielen Dank wieder Sandra für deine Bereitschaft und die leider benötigten Einsätze an lädierten Spielern. Danke Andreas für’s Pfeifen und die damit verbundene Übersicht, allein war das sicher nicht einfach! Danke Hektor, Roland und Tommy wie so oft an der Uhr und am Mikro :-)

ESV Dresden „Die Prellböcke“ – Freitaler EC „Die Pinguine“ 10:2 (3:2; 2:0; 5:0)

Tore ESV: Maik #15 (3), René B. #43 (3), Johannes „always“ #44 (2), Ritchie #86, Marco #89

Strafen ESV: 5+20 FEC: 8+10

Zuschauer: 50

Sonntagabend zu Gast im Eissportzentrum Chemnitz

30 Okt

Erneut folgten die Prellböcke einer Einladung nach Chemnitz und konnten gestern Abend dort gegen die Kieselstein Cracks spielen.

Der Gastgeber, wie gewohnt gut aufgestellt, begann die Partie druckvoll und hielt das Tempo über die gesamte Spielzeit hoch. Die Prellböcke konnten dem Druck anfangs widerstehen und verteidigten das Gehäuse von Goalie Thomas Gärtner fehlerlos. Zum Ende des ersten Drittels schwand jedoch die Konzentration der mit nur zwei Reihen spielenden Gäste. Chemnitz nutze dies eiskalt und kam in der Folge zu drei Torabschlüssen. Kurz vor der Pause gelang Andy Müller noch das 1:3. Das zweite Drittel verlief ähnlich druckvoll seitens der Gastgeber. Die Cracks konnten nun viermal Punkten. Die Prellböcke ihrerseits gingen hingegen leer aus und scheiterten einmal mehr am gut aufgelegten Kieselstein-Goalie. Im letzten Drittel gelang es den Gästen, das Spiel etwas offener zu gestalten und sich mit zwei Treffern, beide erneut durch A. Müller, zu belohnen. Die Gastgeber kamen ebenfalls noch zu einem Abschluss, sodass unter dem Strich ein völlig verdientes 8:3 zu Gunsten der Kieselstein Cracks stand.

Die Partie war wie immer geprägt von freundschaftlicher Atmosphäre und fairem Sportsgeist. Wir danken den Chemnitzern für das schöne Spiel und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Kieselstein Cracks Chemnitz – ESV Dresden „Prellböcke“: 8:3 (3:1; 4:0; 1:2)

Strafen Kieselstein Cracks: 6 min; Prellböcke: 2 min

Zuschauer: 20

Prellböcke statuieren Exempel

9 Okt

Nach etwas verwirrenden Leistungen zuletzt gegen die Pinguine oder gar mit der ersten Liga-Niederlage gegen die Frösche im März seit Jahren der Siege mussten die Prellböcke am Sonntag gegen die Pilots zeigen, wo das Team jetzt tatsächlich steht.

Das verheißungsvolle Derby startete ungewohnt schwungvoll seitens der Gastgeber. So konnten die ca. 40 Zuschauer (exkl. der Einsatzkräfte zum Hochsicherheitsspiel) bereits nach 10 Minuten 3 Prellböcke-Tore bestaunen. Die Eisenbahner spielten wie losgelöst und schraubten das Ergebnis bereits im ersten Drittel auf ein vorentscheidendes 6:0 hoch. Marco #89 traf hier ganze 3 mal, Ritchie #83 (2) und Danilo #75 ergänzten diese Show.

Die Stimmung hätte in den Kabinen nicht unterschiedlicher sein können – hier der Link zum wie immer beispielhaften Bericht der Pilots.

Nach der ersten Pause hatte sich am Spielgeschehen nicht viel geändert. Die Prellböcke trafen weitere 4 mal (René S. #71 zweimal, Marco #89 nochmal sowie Stefan #7) und die Pilots rannten an – besonders durch Paul Ritter mit der #52, allerdings ohne Treffer gegen den starken Marcus mit Thomas‘ #54 im Kasten.

Letztes Drittel, nochmal 5 Tore der Prellböcke (René S. #71, Ritchie #83, Stefan #7 und schließlich auch Daniel #77 und Erik #53). Nicht ganz unverdient, allerdings auch ohne ernster Gegenwehr der Prellböcke trafen die Piloten ein wenig tröstend immerhin noch zum 15:1.

Die Prellböcke führen damit die Tabelle ganz weit oben an und freuen sich darauf, diese Leistung zum nächsten Ligaspiel am 09.12. gegen die Freitaler Pinguine zu unterstreichen.

Vielen Dank an die Unterstützung nah und ferner hinter der Bande, die Bereitschaft von Sandra wieder als Notfallhelferin vor Ort zu sein; danke an die Schiris mit wirklich guter Leistung in nicht immer einfachen Derby-Situationen!

ESV Dresden „Die Prellböcke“ – Dresdner Ice Pilots 15:1 (6:0; 4:0; 5:1)

Prellböcke: 4 min, Pilots: 12 min

Zuschauer: 40+

fashionabler Eisenbahner Sportverein

10 Sep

Das lange Warten hat ein Ende!

Seit kurzem ist der Webshop des ESV für Fanartikel online gegangen. Unter shop.esv-dresden.de findet ihr für fast jeden Anlass den feinen Zwirn mit der starken Lok auf der Brust – und für einen Breitensportverein üblich: Zum kameradschaftlichen Preis.

Schaut mal rein, wir und natürlich unser ESV freuen uns über jede Unterstützung :-)

St. Patrick ist ein Frosch

22 Mrz

Zum letzten Ligaspiel der Saison ging es am 17.03.2017 nach Geising zum Derby mit den Dresdner Fröschen. Die Frösche sind den Prellböcken diese Saison bereits ernsthaft gefährlich geworden, als sie im Pokalspiel zunächst 3:1 führen konnten, ehe sie mit viel Mühe am Ende sogar 6:3 besiegt werden konnten. Dass dies keine Ausnahme war, bewiesen die Frösche durch konstant starke Ergebnisse und einem sicheren 2. Platz hinter dem Meister. Die Prellböcke waren also ausreichend vorgewarnt.

Im ersten Drittel lief allerdings mal wieder nicht so viel zusammen, sodass hier ein recht schnödes 0:0 ohne wirkliche Chancen zu verzeichnen war.

Dem Coach wurde natürlich unwohl angesichts dieses Drittels – das Zweite sollte es also richten. Die Frösche kamen hier aber etwas geschickter aus der Kabine und überwandten Thomas #54 schnell glücklich aus spitzem Winkel zum 1:0. Ein wenig mehr Einsatz, jedoch weiter mangelhafter Aufbau und insgesamt wenige Abschlüsse ließen das Ergebnis im Drittel unverändert.

Das letzte Drittel also – mal wieder. „Kein Problem“ schien in den Köpfen der Prellböcke umzugehen. Immerhin schafften es die Eisenbahner jetzt endlich, die Frösche zu belagern. Kaum einen Entlastungsangriff brachten die Grünen noch zustande, viele Torschüsse der Prellböcke taten ihr Übriges für ein hochspannendes letztes Drittel. Das Spiel wurde härter, doch die Frösche witterten die Sensation. Sie räumten fleißig vorm eigenen Kasten auf und verteidigten mit jedem Mann. Der Puck wurde immer geklärt und die Prellböcke in die Verzweiflung getrieben. Als knapp 5 Minuten vor Schluss auch noch ein Konter durch die Frösche (wieder sehr glücklich) abgeschlossen wurde, war auch dem optimistischsten Prellbock klar, was die Stadionanzeige schließlich offenbarte: Die Prellböcke sind seit über 4 Jahren in der Liga erstmals wieder besiegt worden.

Riesenjubel auf der Frösche-Bank, die sich dank gelungener Nachwuchsarbeit und strenger Disziplin eine historische Saison mit Sahnehäubchen erarbeitet haben. Herzlichen Glückwunsch dazu! Wir freuen uns schon seeehr auf die nächste Saison ;-)

Danke an die Frösche für die gelungene Organisation, an die Schiris und natürlich an die treuen Fans.

Dresdner Frösche – Dresdner Prellböcke 2:0 (0:0; 1:0; 1:0)

Strafen Frösche: 6 min, Prellböcke: 8 min

Zuschauer: 20

erstes Freundschaftsspiel als Meister

6 Mrz

Am Sonntag spielen wir endlich wieder ein Spiel ohne Wettkampf-Hintergrund. Eingeladen haben die Kuhschnappler Hechte ins gute alte Stadion am Küchwald in Chemnitz. Die letzte Begegnung ist schon etwas her, im Dezember 2013 ging es dort bereits freundschaftlich gegeneinander; den guten Spielbericht der Hechte findet man immernoch auf der archivierten Homepage: http://www.kuhschnappler-hechte.de/?page_id=1445 mit vielen guten Bildern dazu.

Wir freuen uns auf ein ähnlich gutes Spiel, das beiden Seiten sicher wieder Spaß machen wird. Bis Sonntag dann!

Einsatz im Derby mit vielen Toren belohnt

7 Feb

Das mit Spannung erwartete Derby am Samstag bei den Ice Pilots bot viel für’s Eishockeyherz.

Die Prellböcke starteten endlich wieder von Beginn an mit Druck und Einsatz, statt mit schweren Beinen und Zurückhaltung. Die Ice Pilots kamen zwar auch nicht schlecht vorbereitet auf das Eis, mussten die Prellböcke aber bald mit 3:0 durch die 70er René S. #71, Danilo #75 und Daniel #77 davonziehen lassen.

Die Gastgeber blieben gefährlich und konnten zu Beginn des zweiten Drittels gleich verdient auf 1:3 verkürzen. Anschließend wurde das Spiel etwas zerfahren – beide Teams leisteten sich plötzlich immer wieder Derby-typische Strafzeiten. Das nutzten die weiter konzentrierten Prellböcke schließlich zum Vorteil und zogen um weitere 3 Tore davon. zum ende des Drittels trafen erneut Daniel #77, dann Hannes #34 und zum 6:1 Pausenstand René B. #43.

Das letzte Drittel sorgte für weitere Tore und spannende Szenen. So sorgte Daniel #77 mit seinem Hattrick für eine zukünftige Getränkeversorgung und die #52 der Pilots mit einem sehenswerten Alleingang zum 2:7 in einer 3-5 Unterzahlsituation. Erneut Hannes #34 und zuletzt Stefan #7 schraubten das Ergebnis auf unglaubliche 9 Tore bei den Gästen hoch. Die Piloten durften auch noch einmal jubeln und so geht ein 3:9 in die Wertung ein – die Prellböcke ziehen damit wieder an den Fröschen (!) vorbei an die Tabellenspitze.

Wir danken den Pilots für das gut organisierte Derby – insbesondere für die großartige Berichterstattung davor und danach. Auch wenn das Spiel die ein oder andere heftige Herangehensweise zeigte, so gab es zum diesjährigen Derby versöhnliche Töne und gleich die Vorfreude auf das nächste Aufeinandertreffen. Danke an die Schiris für den Einsatz und besonders wieder an die Fans, die endlich wieder 60 Minuten belohnt werden konnten.

Dresdner Ice Pilots – Prellböcke Dresden 3:9 (0:3; 1:3; 2:3)

Tore ESV: Stefan #7; Hannes #34; René B. #43; René S. #71; Danilo #75; Daniel #77

Strafen Ice Pilots: 24 min, Prellböcke: 16 min

Zuschauer: 60

gleiche Fakten, alternativer Beitrag

6 Feb

Wir wollen dem geneigten Leser selbstverständlich nicht diese Perle der Dresdner Hobby-Eishockey-Berichterstattung verwehren, danke Pilots – wirklich großartig!

Ganz großes Samstagskino in der kleinen TrainingseishalleEin wirklich packendes Derby boten die Ice Pilots e.V.und die…

Posted by Ice Pilots e.V. on Montag, 6. Februar 2017

nicht zugepackt: deutliches Pokalaus

2 Feb

Gegen die Biber aus Kunnersdorf setzte es letzten Samstag eine überraschend herbe Niederlage.

0:7 lautete der Spielstand nach 2 Dritteln in denen die Gäste jede Chance dieses körperbetonten Spiels sehenswert verwerten konnten. Außer Staunen war von den Prellböcken bis dahin nicht viel zu sehen.

Immerhin gaben sich die Eisenbahner nicht ganz auf und rissen sich zum letzten Drittel nochmal zusammen, um dieses sogar noch 2:0 durch René B. #43 und Danilo #75 für sich zu entscheiden.

Damit konnte der Gastgeber das Eis immerhin noch mit etwas Würde verlassen. Vielen Dank wieder für die Schiris und die viele Hilfe hinter der Bande, an der Anzeigetafel und für diese großartige Moderation!

Ganz anders wird dann das Spiel am Samstag zum Derby mit den Icepilots aussehen. Hier stehen die Prellböcke wieder als Favorit auf dem Eis. Diesen Status gilt es zu untermauern und durch konsequente Ausbeute 3 Punkte zu verdienen. Wir freuen uns auf Eure Unterstützung! Bully ist 13:15 Uhr.

ESV Dresden „Die Prellböcke“ – Biber Kunnersdorf 2:7 (0:4; 0:3; 2:0)

Tore ESV: René B. #43, Danilo #75

Strafen ESV: 16 min; Biber: 8 min

Zuschauer: knapp 30 (davon die Hälfte für #53)

3 Punkte aus dem Wolfsbau

24 Jan

Am Samstag ging es für die Prellböcke erstmals in den “Wolfsbau” nach Schönheide. Dort warteten im Spitzenspiel der Liga die Blauen Teufel aus Niederalbertsdorf auf den amtierenden Meister.

Nach den ersten beiden Spielen zeigte dieser noch Luft nach oben, wobei auch die Blauen Teufel bereits eine überraschende Niederlage nach Verlängerung einstecken mussten.

Die Gäste konnten an die guten Vorsätze direkt anknüpfen und ließen sich diesmal nicht vom „Großen Spiel“ oder anderen Einflüssen beeindrucken. Die Prellböcke drückten von Anfang an dem Spiel ihren Stempel auf und überzeugten durch Einsatz und Technik. So kam es relativ schnell zum 1:0 durch Christian #6. Dem Tor folgten noch weitere Angriffe, die aber erst später belohnt wurden: So traf René S. #17 in der 15. Minute zum verdienten 2:0. Dem entgegneten die Gastgeber postwendend den 2:1 Anschlusstreffer. Davon überraschenderweise unbeeindruckt spielten die Prellböcke ihren Stil weiter und trafen durch Paul #68 zum mindestens gerechten 3:1 Pausenstand. Die Laufbereitschaft und der Einsatz stimmten an diesem Abend.

Motiviert dadurch ging es in den Mittelabschnitt. Dort knüpften die Eisenbahner an ihre Leistung an und setzten ihr Spiel fort. Danilo #75 nutzte eine seiner Möglichkeiten gleich zu Beginn und ließ es mit dem 4:1 etwas mehr nach Auswärtssieg riechen. Die Gäste bestachen weiterhin durch teils erstklassige Chancen und haarsträubende Abschlüsse. Immerhin waren diese das einzige Manko und die Niederalbertsdorfer kamen zu keinen weiteren Toren.

Der Schlussabschnitt unterschied sich nicht vom vorherigen Spielverlauf: Starke Gäste spielten gegen ein Heimteam, das den sicher geglaubten Punkten gegen die Frösche augenscheinlich immer noch hinterhertrauerte. Leider – aus Dresdner Sicht – blieb es bei der mageren Chancenverwertung. So konnte sich immerhin Daniel #77 durch das 5:1 noch in die neu freigeschaltete Torschützenliste eintragen.

Damit holen die Prellböcke 3 wichtige Punkte von den Westsachsen und haben die Tabellenführung zurückerobert. Das Spiel verlief fair und dennoch körperbetont – die Begegnungen mit den Blauen Teufeln sind immer eine Reise wert, vielen Dank an die Gastgeber und vor allem wieder an die Fans für die Unterstützung bei dieser Kälte in der Entfernung!

ESV Niederalbertsdorf „Blaue Teufel“ – ESV Dresden „Die Prellböcke“ 1:5 (1:3; 0:1; 0:1)

Tore: Christian #6, René S. #17, Paul #68, Danilo #75, Daniel #77

Strafen: Blaue Teufel: 2 min Prellböcke: keine

Zuschauer: 8