Vorweihnachtsspiel im winterlichen Geising

18 Dez

Am vergangenen Sonnabend trafen die Prellböcke im Gründelstadion Geising auf die
Eiswölfe zu einem weiteren Spiel im Rahmen der Dorfteichliga. Die Prellböcke begannen wie
immer recht nervös. Aber schon in der nach 4 Minuten konnte Erik zum 0:1 einnetzen. Das
0:2 in der 9. Minute, welches Ritchie „erarbeitete“, brachte langsam etwas mehr Ruhe in das
Spiel der Dresdener. Die Partie wurde nun ziemlich einseitig und die Eiswölfe hatte alle
Hände voll zu tun, um die Angriffe der Prellböcke abzuwehren. Dennoch konnten die
Eisenbahner nach dem 0:3 in der 15 min durch Maik und dem 0:4 in der 19 Minute durch
Christian mit einem komfortablen 0:4 – Vorsprung in die erste Pause gehen.
Das zweite Drittel begann ähnlich einseitig und die Prellböcke nutzten ihre Überlegenheit zu
weiteren Treffern durch Ritchie in Minute 3 und Matz in Minute 4. Nachdem Erik durch ein
sehenswertes Solo in der 7. Minute das 0:7 markierte, nahmen die Gastgeber eine Auszeit,
und stellten taktischen um. In der Folge wurden die Angriffe der Dresdner effektiver
abgewehrt und die Eiswölfe selbst kamen zu durchaus sehenswerten Angriffen. Das Spiel
gestaltete sich nun ausgeglichener und verlief für den Rest des 2. Drittels torlos.
Gleich zu Beginn des 3. Drittels markierten die Prellböcke durch einen Schlenzer von Tim das
0:8. Die zahlenmäßige Überlegenheit der Dresdner, die mit drei kompletten Reihen angereist
waren und 11 Feldspielern der Wölfe gegenüberstanden, kam nun mehr und mehr zum
Tragen. In den Minuten 13 und 14 verwandelten erneut Maik zum 0:9 und Marco zum 0:10.
Das Spiel verlief nun ohne weitere Höhepunkte und die Prellbock-Verteidigung um Goalie
Thomas hielten ihren Kasten schadlos. Den Schlusspunkt setzte eine Minute vor Schluss noch
einmal Marco zum 0:11 Endstand.
Das Spiel verlief fair und brachte insgesamt 6 Strafminuten auf jeder Seite. Vielen Dank an
die Gastgeber aus dem Erzgebirge und den beiden Schiris.

Weißeritzer Eiswölfe – ESV Dresden „Prellböcke“ 0:11 (0:4; 0:3; 0:4)

Tore: Christian #6, Tim #9, Maik #15, Matz #18, Erik #53, Ritchie #86, Marco #89

Eiswölfe: 6 min, Prellböcke: 6 min

Zuschauer: 25

Wintergame Teil 1

18 Dez

Eine Woche vor Weihnachten hieß es noch einmal Tasche packen, warm anziehen und sicherheitshalber Schneeketten einpacken, denn es ging zum Auswärtsspiel gegen die Weißeritzer Eiswölfe nach Geising. Dort erwartete uns eine traumhaft verschneite Winterlandschaft und eine a****kalte Eishalle.

Im Vorfeld des Spiels war die Personaldecke der Eisenbahner recht dünn, doch man wollte den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. So wurde glücklicherweise für unseren Ritchie #86 (letztes Jahr noch Dress der Eiswölfe für ein paar Spiele) kurzfristig Urlaub genehmigt, der ihm teuer zu stehen kam. Unser angeschlagener Kapitän Tommy #11 richtete kurzerhand eine Kinderbetreuung ein, sodass Sven #88 und sogar Matz(!!) #18 auswärts dabei sein konnten. Damit die dritte Reihe komplett war, warf sich der älteste Torschütze der Liga Gert #65 noch einmal sein Trikot über und fungierte an diesem Abend als Spielertrainer, da unser Coach Andreas leider fehlte.
Bevor es aufs Eis ging wurde Thomas #54 zu seinem Jubiläum beglückwünscht. Dabei musste oft er die Stock- und Fanghand ausstrecken, wahrscheinlich öfter als im Spiel.

Thomas' Überraschung

Die Prellböcke gingen als klarer Favorit in das Spiel. Trotzdem lautete die Devise: hinten sicher stehen! Das sollte auch ganz gut gelingen. Spielbestimmend und mit einigen Chancen war es, wie gegen Freital, die weiße Reihe in Person von Erik #53 (Vorlage Maik #15) die das erste Tor in der 6. Minute für die Prellböcke machte. Drei Minuten später gelang Ritchie #86 im Alleingang das 2:0. Danach war wieder die weiße Reihe dran. Erik #53 gewinnt das Bully im Angriffsdrittel. Der Puck kommt zu Maik #15, der stoppt den Puck kurz und nagelt ihn ganz trocken ins Dreiangel zum 3:0. Der Torhüter der Eiswölfe war dabei chancenlos. Auch der vierte Treffer konnte sich sehen lassen. Ritchie #86 behauptet den Puck im gegnerischen Drittel und legt ihn dann auf Christian #80 an der blaue Linie ab. Dieser zieht direkt ab und lässt das Netz zum 4:0 zappeln. So ging es in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel versuchten die Gastgeber die Eisenbahner mehr unter Druck zu setzen, doch mit dem 4:0 im Rücken hatte man das nötige Selbstvertrauen. So machte Richtie #86 in der 23. Minute nach Vorlage von Paul #68 sein zweites Tor am Abend (5:0). Mit dem nächsten Wechsel (24. Spielminute) durfte sich auch die rote Reihe in die Scorerliste einschreiben. Tim #9 bringt den Puck ins Angriffsdrittel, wird dann aber vom gegnerischen Verteidiger gestoppt, doch Matz #18, der mitgelaufen war, nimmt den Puck auf, schiesst und trifft zum 6:0. Wiederum im nächsten Wechsel war es Maik #15 der in der 26. Minute zum 7:0 erhöhte. Diesmal auf Vorlage von Hannes #34. In der 32. Minute gab es dann die erste Strafe des Spiel gegen die Prellböcke. Die daraus folgende Überzahl konnten die Eiswölfe allerdings nicht nutzen. Zwei Minuten vor Ende des 2. Drittel hatten die Prellböcke ihr erstes Powerplay des Spiel, aber auch das blieb ungenutzt und so ging es mit einem 7:0 in die zweite Drittelpause.

Mit frischem Eis dauerte es zwei Minuten bis die Prellböcke erneut trafen. Tim #9 kriegt den Pass von Sven #88, läuft ins gegnerische Drittel rein und zieht einfach mal ab, 8:0. Anschließend gab es wieder ein Powerplay für die Eiswölfe, welches wieder ohne Erfolg blieb. Danach dauerte es gut zehn Minuten bis wieder etwas passierte. Es war wieder die weiße Reihe, die immer besser oder sollte man sagen die einfach funktioniert, die zum 9:0 durch Maik #15 (Vorlage Erik #53) in der 53. Minute traf. Das 10. Tor gehörte mal wieder, wie könnte es anders sein, Marco #89 auf Vorlage von Ritchie #86. Die Eiswölfe gaben sich aber nicht auf und liefen trotz dass sie nur zwei Reihen waren einige Angriffe. So bekam dann Thomas #54 doch noch etwas zu tun und die 0 geriet ins Wanken. Doch mit seiner Routine hielt er den Kasten sauber und damit seitdem er 50 ist noch nie ein Gegentor kassiert. Zum Ende des Spiels gab es noch die letzten drei Strafen. Zwei auf Seiten der Eiswölfe und eine für die Prellböcke. Die 5 gegen 3 Überzahl konnten die Prellböcke abermals nicht verwerten. Auch wenn es in diesem Spiel nicht so relevant war, aber hier besteht noch Handlungsbedarf! Den Schlusspunkt setzte dann nochmal Marco #89 auf Vorlage von Christian #80 knapp eine Minute vor Abpfiff.

So ging ein faires Spiel mit einem 11:0 an den Tabellenführer vor 25 Zuschauern zu Ende. Vielen Dank an die Schiedsrichter, dem Kampfgericht, den Weißeritzer Eiswölfen und den mitgereisten Fans!

Weißeritzer Eiswölfe – ESV Dresden „Die Prellböcke“ 0:11 (0:4, 0:3, 0:4)

Tore ESV: Maik #15 (2), Erik #53 (2), Ritchie #86 (2), Marco #89 (2), Tim #9, Matz #18, Christian #80

Strafen: Eiswölfe: 6 Prellböcke: 6

Zuschauer: 25

2/3 souverän

11 Dez

Am Samstag empfingen die Prellböcke die Freitaler Pinguine zu deren Saisonauftakt. Die Gastgeber waren vorgewarnt, ging doch die Saisonvorbereitung gegen die Freitaler mit 1:3 jüngst nach hinten los.

Die Pinguine knüpften direkt an ihre – aus Prellbock-Sicht etwas strapazierende – Tradition an und gingen früh in Führung. Zum Glück war die zweite Reihe der Eisenbahner an diesem Nachmittag ganz gut drauf und René S. #17 legte Maik #15 zum schnellen Ausgleich auf. Die Pinguine wiederum ließen sich nicht lumpen und schlenzten einfach mal verdeckt auf Thomas im Kasten – in den Kasten, 1:2 für die Pinguine. René S. also wieder auf Maik, nochmal ausgeglichen. Die zweite Reihe blieb also sicherheitshalber gleich mal auf dem Eis. Maik verstand den Wink vom Trainer: 3:2 für die Prellböcke. Mit dem schnellen Hattrick und der Führung verabschiedeten sich die Teams zur ersten Pause.

Diese nutzte Coach Andy, um den fehlenden Einsatz seiner Spieler zu bemängeln – es musste besser werden! Leider nahm René S. diese Worte ein wenig zu ernst und fuhr einen Check unnötig zu Ende – und Paul mit der #36 der Pinguine unfair in die Bande. Alles Gute Paul! Das bedeutete gleichzeitig die erste Spieldauer-Disziplinarstrafe seit einer Ewigkeit für die Eisenbahner. Die 5 Minuten in Unterzahl bestanden die Gastgeber souverän. Die vom Coach gezwungenermaßen angeordnete Umstellung der Reihen schien den Spielern sogar gut zu tun: Johannes #44 konnte sich dank Daniels #77 Vorlage endlich viel umjubelt in die Torschützenliste eintragen. Kurz darauf schlenzte Erik #53 gekonnt flach auf das Freitaler Tor – den Abpraller verwertete René B. #43 unbedrängt zum erlösenden 5:2 Pausenstand.

Sichtlich zufriedener konnten die Prellböcke also in das letzte Drittel starten. Die Pinguine hatten im zweiten Drittel kaum noch Chancen und ob ihrer Mannschaftsstärke war auch kein Aufbäumen mehr zu erwarten. Als die Freitaler sich schließlich auch noch eine Disziplinarstrafe einholten, verwandelte René B. auf Marcos #89 Vorlage im Powerplay zum letztlich entscheidenden 6:2. Nächster Wechsel, erste Reihe, klarer Fall für Johannes „Jojo“ „Bester Mann“ #44: 7:2. Die Prellböcke spielten weiter frei auf, zur Freude des Trainers auch schnörkelloser und geradlinig: So kommt auch Ritchie #86 zu seinem hochverdienten Tor. Er bewährt sich letztlich doch eher als Vorlagengeber, und schießt René B. #43 förmlich zum Hattrick und auch Marco #89 zum 10:2 Endstand.

So bleibt trotz der Disziplinarstrafen ein gutes Spiel beider Teams in Erinnerung. Die rund 50 Zuschauer sahen kämpfende Freitaler und einen, selbst in dieser Höhe, verdienten Sieger aus Dresden. Viel Glück den Pinguinen in der Saison! Vielen Dank wieder Sandra für deine Bereitschaft und die leider benötigten Einsätze an lädierten Spielern. Danke Andreas für’s Pfeifen und die damit verbundene Übersicht, allein war das sicher nicht einfach! Danke Hektor, Roland und Tommy wie so oft an der Uhr und am Mikro :-)

ESV Dresden „Die Prellböcke“ – Freitaler EC „Die Pinguine“ 10:2 (3:2; 2:0; 5:0)

Tore ESV: Maik #15 (3), René B. #43 (3), Johannes „always“ #44 (2), Ritchie #86, Marco #89

Strafen ESV: 5+20 FEC: 8+10

Zuschauer: 50

Sonntagabend zu Gast im Eissportzentrum Chemnitz

30 Okt

Erneut folgten die Prellböcke einer Einladung nach Chemnitz und konnten gestern Abend dort gegen die Kieselstein Cracks spielen.

Der Gastgeber, wie gewohnt gut aufgestellt, begann die Partie druckvoll und hielt das Tempo über die gesamte Spielzeit hoch. Die Prellböcke konnten dem Druck anfangs widerstehen und verteidigten das Gehäuse von Goalie Thomas Gärtner fehlerlos. Zum Ende des ersten Drittels schwand jedoch die Konzentration der mit nur zwei Reihen spielenden Gäste. Chemnitz nutze dies eiskalt und kam in der Folge zu drei Torabschlüssen. Kurz vor der Pause gelang Andy Müller noch das 1:3. Das zweite Drittel verlief ähnlich druckvoll seitens der Gastgeber. Die Cracks konnten nun viermal Punkten. Die Prellböcke ihrerseits gingen hingegen leer aus und scheiterten einmal mehr am gut aufgelegten Kieselstein-Goalie. Im letzten Drittel gelang es den Gästen, das Spiel etwas offener zu gestalten und sich mit zwei Treffern, beide erneut durch A. Müller, zu belohnen. Die Gastgeber kamen ebenfalls noch zu einem Abschluss, sodass unter dem Strich ein völlig verdientes 8:3 zu Gunsten der Kieselstein Cracks stand.

Die Partie war wie immer geprägt von freundschaftlicher Atmosphäre und fairem Sportsgeist. Wir danken den Chemnitzern für das schöne Spiel und freuen uns auf ein Wiedersehen!

Kieselstein Cracks Chemnitz – ESV Dresden „Prellböcke“: 8:3 (3:1; 4:0; 1:2)

Strafen Kieselstein Cracks: 6 min; Prellböcke: 2 min

Zuschauer: 20

Prellböcke statuieren Exempel

9 Okt

Nach etwas verwirrenden Leistungen zuletzt gegen die Pinguine oder gar mit der ersten Liga-Niederlage gegen die Frösche im März seit Jahren der Siege mussten die Prellböcke am Sonntag gegen die Pilots zeigen, wo das Team jetzt tatsächlich steht.

Das verheißungsvolle Derby startete ungewohnt schwungvoll seitens der Gastgeber. So konnten die ca. 40 Zuschauer (exkl. der Einsatzkräfte zum Hochsicherheitsspiel) bereits nach 10 Minuten 3 Prellböcke-Tore bestaunen. Die Eisenbahner spielten wie losgelöst und schraubten das Ergebnis bereits im ersten Drittel auf ein vorentscheidendes 6:0 hoch. Marco #89 traf hier ganze 3 mal, Ritchie #83 (2) und Danilo #75 ergänzten diese Show.

Die Stimmung hätte in den Kabinen nicht unterschiedlicher sein können – hier der Link zum wie immer beispielhaften Bericht der Pilots.

Nach der ersten Pause hatte sich am Spielgeschehen nicht viel geändert. Die Prellböcke trafen weitere 4 mal (René S. #71 zweimal, Marco #89 nochmal sowie Stefan #7) und die Pilots rannten an – besonders durch Paul Ritter mit der #52, allerdings ohne Treffer gegen den starken Marcus mit Thomas‘ #54 im Kasten.

Letztes Drittel, nochmal 5 Tore der Prellböcke (René S. #71, Ritchie #83, Stefan #7 und schließlich auch Daniel #77 und Erik #53). Nicht ganz unverdient, allerdings auch ohne ernster Gegenwehr der Prellböcke trafen die Piloten ein wenig tröstend immerhin noch zum 15:1.

Die Prellböcke führen damit die Tabelle ganz weit oben an und freuen sich darauf, diese Leistung zum nächsten Ligaspiel am 09.12. gegen die Freitaler Pinguine zu unterstreichen.

Vielen Dank an die Unterstützung nah und ferner hinter der Bande, die Bereitschaft von Sandra wieder als Notfallhelferin vor Ort zu sein; danke an die Schiris mit wirklich guter Leistung in nicht immer einfachen Derby-Situationen!

ESV Dresden „Die Prellböcke“ – Dresdner Ice Pilots 15:1 (6:0; 4:0; 5:1)

Prellböcke: 4 min, Pilots: 12 min

Zuschauer: 40+

Freundschaftliche Saisonvorbereitung

2 Okt

Zur Vorbereitung auf die kommende Liga-Saison trafen in Dresden die Prellböcke und die Freitaler Pinguine in einem Freundschaftsspiel aufeinander. Beide Teams waren gut besetzt und starteten zur samstagabendlichen Prime-Time temporeich und ausgeglichen. Kurz vor Schluss des 1. Drittels konnten die Freitaler zum 0:1 einnetzen.  Das zweite Drittel startete ähnlich ausgeglichen. Gegen schnelle Pinguine konnten sich die Dresdner in der Folge allerdings mehr und mehr Chancen erarbeiteten, die jedoch ausnahmslos vom bärenstarken Schlussmann, Hickmann, vereitelt wurden. Im Gegensatz dazu konnten die Mannen aus der Kreisstadt zwei Gegenangriffe erfolgreich abschließen. So konnte Pietsch in der 25. Minute und Heinemann, etwas glücklich, in der 29. Minute punkten. Die Prellböcke versuchten nun im 3. Drittel Schadensbegrenzung zu betreiben, was in der 48. Minute endlich zu einem Treffer durch Kranz führte. Die darauffolgende Druckphase überstand Freital jedoch torlos sodass es bis zum Ende beim 1:3 blieb. In fairer und freundschaftlicher Atmosphäre siegten also die Pinguine verdient und für die Prellböcke bleibt ein ganzes Stück Arbeit, wollen Sie den Meistertitel verteidigen.

Danke an alle Fans und  danke „Coach“ für das Pfeifen.

Dresdner Prellböcke – Pinguine Freital 1:3 (0:1; 0:2; 1:0)

Prellböcke: 2 min + 1 SD, Pinguine: 8 min

Zuschauer: 30

Stadtpokal-Hattrick!

16 Aug

Am vergangenen Sonntag fand endlich wieder der fast jährliche Stadtpokal der Dresdner Frösche statt.

Erstmals konnte, dem Event angemessen, der Pokal in der Arena ausgespielt werden. Zeitlich straff und letztlich sehr erfolgreich organisiert, begann das Turnier mit der Begegnung des Gastgebers gegen die Ice Pilots. Dieser setzte sich auch gleich verdient 2:0 gegen den ersten Stadtrivalen durch.

Im Anschluss trafen die Prellböcke auf die Freitaler Pinguine und erhoben mit einem 4:0-Sieg deutlichen Anspruch auf den Pott. In diesem Spiel markierte der Neuzugang Ritchie nicht nur sein erstes Tor, sondern gleich seinen ersten Hattrick (🍺+🍺)

Auf frischem Eis ging es direkt im Anschluss gegen die Frösche. Spätestens nach dem verdienten 2:0 gegen die Prellböcke letzte Saison und dem insgesamt hervorragenden Abschneiden als Vizemeister haben die Vergleiche mit den Fröschen beträchtlich an Niveau gewonnen. Nach einem Spiel mit ein paar Unschönheiten setzten sich die Prellböcke am Ende aber auch hier ohne Gegentor durch, 2:0 der Endstand. Mit ein paar Trainings mehr und voll besetzt, werden die Frösche wieder ein Gegner auf Augenhöhe – wir freuen uns schon jetzt auf ein großes Spiel in der Liga!

Zu guter Letzt trafen die Prellböcke auf die Piloten, gegen die es schließlich hieß, den Sack zu zu machen. Auf einzelnen Positionen stark besetzt wehrten sich die Piloten noch etwas, bevor die Prellböcke auf 3:0 davon zogen. Leider mussten die Pokalverteidiger in den letzten Sekunden noch einen Gegentreffer hinnehmen, der Thomas‘ weiße Weste im Tor an diesem Sonntag zunichte machte.

Am Ende jubelten die Eisenbahner verdient – pünktlich um 12:54 Uhr konnte der Pokal erneut gestemmt werden. Ritchie heimste sich noch die neue Auszeichnung als bester Stürmer des Turniers ein (🍺) und setzt damit Akzente. Die Auszeichnung als den besten Goalie ging an Jagger Jr. der Frösche und als bester Verteidiger wurde der junge Pinguin Wilhelm von Ardenne aus Freital gekürt.

Es war wieder ein gelungenes Turnier unter guten Teams, das es so wohl auch nächstes Jahr wieder geben wird und geben soll.

Vielen Dank an die Frösche und ihre Helfer für die sehr gute Organisation, bitte weiter so!

Nach dem Turnier ist vor dem Turnier

1 Aug

Nachdem am Wochenende der 2. Dresdner ESV Summer Hockey Cup statt fand, wartet in knapp zwei Wochen bereits das nächste Turnier.

Nach einem Jahr Pause findet am 13.08. von 9 – 13 Uhr der traditionelle Stadtpokal wieder statt. Organisiert wird der Stadtpokal wie immer von den Dresdner Fröschen. Außerdem dabei sind die Icepilots Dresden und die Freital Pinguine. Der Stadtpokal gibt einen kleinen Ausblick auf die neue Saison. Wer hat sich verstärkt und wer hat in der Sommerpause Bauch und Nacken nicht nur auf dem Grill gemacht.

Kommt vorbei und feuert uns an damit wir das Triple (Sieger 2014 und 2015) voll machen können!

2. Dresdner Summer Hockey Cup wirft seine Schatten voraus

1 Jul

Nicht mehr lange, dann startet die zweite Auflage des Dresdner Summer Hockey Cup. Vom 28.07. – 30.07.17 treffen wieder acht Mannschaften aufeinander um sich Siegerpokal zu schnappen.

Die Gruppen sind eingeteilt und der Spielplan steht. Neben den letztjährigen Finalisten Elabuga 1000 Tatarstan und West Berlin Boys, treten auch dieses Mal wieder die Rainman Allstars und unser Team die Cowboys Dresden. Als neue Teilnehmer dürfen wir die Geronimo Stars, die Berlin Pandas, die EHV Dresden Devils und unseren Ligakonkurrenten die ESV „Blaue Teufel“ Niederalbertsdorf e.V. begrüßen.

Zuschauer sind herzlich willkommen das Spektakel anzuschauen. Der Eintritt ist kostenlos und für Speis und Trank ist gesorgt.

Unterstützt wird das diesjährige Turnier von Capitalstar Sale Service Sports GmbH, Handy-Reparatur-Sachsen und Rechtsanwälte Molsbach + Bürger (Blitzanwalt.info)

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.Bild könnte enthalten: TextBild könnte enthalten: eine oder mehrere PersonenKein automatischer Alternativtext verfügbar.

2nd Dresdner Summer Hockey Cup 2017

29 Mai

Nach dem letztjährigen Erfolg findet dieses Jahr vom 28.7. – 30.7.17 der zweite Dresdner Sommer Hockey Cup statt. Das Turnier ist für 8-12 Mannschaften ausgelegt und wird in der Energieverbund Arena stattfinden.
Anmeldeschluss für Mannschaften ist der 09.06.17!

Zuschauer sind herzlich willkommen. Vor Ort wird es einen Catering Stand für Zuschauer und Spieler geben.