Freundschaftliche Saisonvorbereitung

2 Okt

Zur Vorbereitung auf die kommende Liga-Saison trafen in Dresden die Prellböcke und die Freitaler Pinguine in einem Freundschaftsspiel aufeinander. Beide Teams waren gut besetzt und starteten zur samstagabendlichen Prime-Time temporeich und ausgeglichen. Kurz vor Schluss des 1. Drittels konnten die Freitaler zum 0:1 einnetzen.  Das zweite Drittel startete ähnlich ausgeglichen. Gegen schnelle Pinguine konnten sich die Dresdner in der Folge allerdings mehr und mehr Chancen erarbeiteten, die jedoch ausnahmslos vom bärenstarken Schlussmann, Hickmann, vereitelt wurden. Im Gegensatz dazu konnten die Mannen aus der Kreisstadt zwei Gegenangriffe erfolgreich abschließen. So konnte Pietsch in der 25. Minute und Heinemann, etwas glücklich, in der 29. Minute punkten. Die Prellböcke versuchten nun im 3. Drittel Schadensbegrenzung zu betreiben, was in der 48. Minute endlich zu einem Treffer durch Kranz führte. Die darauffolgende Druckphase überstand Freital jedoch torlos sodass es bis zum Ende beim 1:3 blieb. In fairer und freundschaftlicher Atmosphäre siegten also die Pinguine verdient und für die Prellböcke bleibt ein ganzes Stück Arbeit, wollen Sie den Meistertitel verteidigen.

Danke an alle Fans und  danke „Coach“ für das Pfeifen.

Dresdner Prellböcke – Pinguine Freital 1:3 (0:1; 0:2; 1:0)

Prellböcke: 2 min + 1 SD, Pinguine: 8 min

Zuschauer: 30

wunderbares Freundschaftsspiel in Chemnitz

13 Mrz

Am 12.03.2017 ging es für die Prellböcke in das erste Spiel nach dem Gewinn der Meisterschaft. Dazu luden die Kuhschnappler Hechte nach Chemnitz in den Küchwald ein und präsentierten den 16 Prellböcken drei komplette Reihen. Somit war ein schnelles und anfangs ausgeglichenes Spiel geboren, das mit dem besseren Beginn für die Kuhschnappler startete. Die starke erste Reihe der Chemnitzer hatte bereits nach wenigen Minuten das 1:0 markiert. Damit war allen Prellböcken klar, dass es diesmal kein Spaziergang wird. Nachdem die Sonntagsmüdigkeit abgelegt wurde und postwendend das 1:1 fiel, kamen die Prellböcke mehr und mehr ins Spiel. Dem 1:1 folgten das 2:1 und auch das 3:1 für die Dresdner. Jedoch erst das zwischenzeitliche 3:2 beflügelte die Dresdner und das Ergebnis wurde auf 7:2 bis zum Ende des ersten Drittels geschraubt. Hierbei zeigte sich die altbekannte Stärke der drei ausgeglichenen Reihen, welche sich abwechselnd in die Torschützenliste eintragen konnten. Dementsprechend konzentriert aber auch locker folgte dem guten ersten ein gutes zweites und drittes Drittel, in denen sich besonders der Torhüter Jens „Hektor“ Hoffmann auszeichnen konnte. Starke Paraden verhalfen den Prellböcken immer wieder beruhigt nach vorne zu spielen und das Ergebnis auf 5:15 zu erhöhen.

Wir danken den Kuhschnapplern für die Einladung und die faire Partie sowie der sehr guten Leitung durch die Schiedsrichter.

Zahlreiche Bilder gibt es Dank Snap the Shoot auf Facebook.

Kuhschnappler Hechte – Prellböcke Dresden 5:15 (2:7; 0:4; 3:4)

Tore: René S., Carsten, Andy, René B., Hannes, Mats, Jens

Strafen Hechte 2 min, Prellböcke 4 min

Fans: 10 (gefühlte 500, danke!)

Alljährliches Aufeinandertreffen

12 Aug

Am Samstag spielten die Prellböcke wieder einmal gegen die Kieselstein Cracks aus Chemnitz. Diese Tor-reiche Begegnung findet mittlerweile fast regelmäßig statt und ist beliebt bei Spielern und Fans.

Die Prellböcke setzten zu Beginn durch René B. #43 gleich das Ziel jedes Spiels um: Dem Gegner keinen Shutout. So stand es zur Überraschung – nicht nur des verdutzten Goalies – schnell 1:0 für die Gastgeber durch den ersten ESV-Torschuss. Lange hielt der Vorsprung nicht und die Ronny-verstärkten Kieselsteine glichen aus und zogen sogar auf 1:4 davon. Carsten #12 schaffte es schließlich nach einem guten Querpass von Daniel #77 den Gäste-Goalie erneut zu überwinden und stellte damit einen verträglichen Pausenstand von 2:4 her. Das ergibt eine unglaubliche ESV-Trefferquote von 66%!

Das zweite Drittel gehörte allerdings den Gästen, die auf 8:2 davonziehen konnten. Hektor #37 im Kasten machte es den Gästen dabei so schwer wie nur möglich – er sorgte damit für eine gefühlte Gäste-Trefferquote von maximal 5%.

Das letzte Drittel lief genau so weiter, die Kieselsteine glänzten durch technische Überlegenheit und faires Spiel – am Ende schafften sie das 10. Tor und damit den Endstand von 2:10.

Neben den etwas überfordert wirkenden Feldspielern der Prellböcke ist Hektor besonders hervorzuheben, der jede Chance nutzte, sich auszuzeichnen und damit ein ums andere Mal die Chemnitzer zum Verzweifeln brachte.

Wir bedanken uns bei den aufmerksamen Schiris und der reibungslosen Unterstützung hinter der Bande – auch dank euch war es wieder ein schönes Spiel!

ESV Dresden „Die Prellböcke“ – Kieselstein Cracks feat. Ronnys 2:10 (2:4; 0:4; 0:2)

Tore ESV: René B. #43, Carsten Jung #12

Strafen ESV: 8 min, Kieselstein-Ronnys: 4 min

Zuschauer: vorhanden

Nachtrag: Im Internet kursieren Berichte, das Spiel wäre 2:11 ausgegangen. Die Mannschaft des ESV Dresden „Die Prellböcke“ widerspricht dieser Ansicht entschieden, weil ein eventuelles 2:9 erst weit nach Ende des 2. Drittels fiel, als sich die Spieler des Gastgebers bereits zum Großteil in der Kabine befanden.

Prellböcke auch international erfolgreich

11 Apr

Erstmal ein Gut Kick in die Runde. Am ersten Aprilwochenende fand in Pilsen der „2nd International Pilsen FunCup“ statt. Angemeldet hatten sich 12 Mannschaften aus Deutschland, Niederlande, Finnland, USA und Slowenien. Der Gastgeber hatte ein Allstar-Team formiert, in dem sogar eine türkische Nationalspielerin aufgestellt war. Und in diesen Kreisen mischten die Prellböcke aus Dresden mit und es hat sich gelohnt.

Aber fangen wir von vorn an. Freitagnachmittag machten sich 14 Prellböcke (darunter 3 Gastspieler) auf nach Pilsen. Untergebracht waren wir im Marriott Hotel, welches man durchaus empfehlen kann. Das Hotel ist recht modern und hatte zur Freude mancher Spieler schöne große Flatscreen-TVs in den Zimmern. Nach dem Checkin ging es zur Welcome-Party. Diese sollte eigentlich leicht zu finden sein. „Restaurace steht dran“ hieß es. Leider hießen einige Lokalitäten so. Am Ende haben wir uns doch noch gefunden. Da uns aber der Hunger plagte und die Welcome-Party ziemlich voll war, zogen wir in ein anderes Restaurant. Nachdem exzellenten tschechiLecker tschechisches Essenschen Dinner inklusive einheimischen Pilsener Urquell, wie es sich gehört, gingen wir zurück zur Welcome-Party. Diese war aber schon ziemlich leer gefegt. Wir lösten unsere Freigetränke ein und zogen weiter um uns noch andere Orte der Stadt anzusehen und mit der tschechischen Bevölkerung bekannt zu machen. Das gelang uns nach anfänglicher Verständigungsprobleme doch noch recht. So waren wir wohl die letzte Mannschaft, die ins Bett ging. Yes! Erster Sieg für die Prellböcke im Feiern!

Dementsprechend müde waren wir Samstagfrüh. Nach kurzem Frühstück ging es um 9 Uhr in die Arena. Das zog sich allerdings etwas hin, da es in Pilsen gefühlt nur drei Taxen gibt, die ständig zwischen Hotel und Arena hin und her pendelten. Unser erstes Spiel fand um 10:15 Uhr gegen den SHC Landshut statt. Der Coach hatte eine gute Aufstellung gefunden, doch die Beine waren etwas schwer. Am Ende reichte es allerdings für einen 8:2 Sieg. Danach hatten wir ein Spiel Pause bevor wir auf den ESC Höchstadt trafen. Mit neuem Schlachtruf vor dem Anbully „U-U-Uhle, U-U-Uhle, U-U-Uhle“ landete bereits der erste leichte Schuss von René im Netz. Ok, man muss dazu sagen, dass die gegnerische Verteidigerin den Puck unglück abfälschte. Am Ende wurde es wieder ein recht deutliches 9:2. Jetzt war Mittagspause angesagt und bis zum nächsten Spiel hatten wir Gott sei Dank vier Stunden Zeit. Denn die Zubereitung des im Preis inbegriffen Mittagessens dauerte etwas. Es gab eine Scheibe vom Schweinerücken in einer goldbraunen Panade und dazu fein geschnittene Kartoffelstreifen in heißem Öl gebadet… oder einfach ausgedrückt: Schnitzel mit Pommes (ohne Salz).

Um 16:15 Uhr fand dann das Spitzenspiel der Gruppe B gegen die Rainman Allstars, den Gastgeber statt. Nach etwas Flüssigkeitsaufnahme und Powernapping waren wir gefühlt fitter als am Vormittag. Aber das war auch nötig. Die Allstars verlangten uns alles ab, aber sie schafften es 2:0 in Führung zu gehen. Wir kamen zwar auf ein 1:2 ran, doch fingen uns ein weiteres Tor zum 1:3. Uns gelang abermals der AnschlusstreffKabineer zum 2:3 doch hätten wir bereits in Führung liegen können, wenn da nicht diese Chancenauswertung wäre. Mehrere Alleingänge wurden vergeben, was sich am Ende rächen sollte. Zum Schluss stand es 2:4, unsere einzige Niederlage in der Gruppenphase. Coach Andy war trotzdem einigermaßen zu frieden. „Das sah wenigstens mal nach einem richtigen Eishockeyspiel aus“ waren seine Worte. Nach weiteren zwei Stunden war unser letzer Gruppengegner an diesem Tag das Team „Blejski Vitezi“ aus Sloweninen. Der lange Turniertag (es war bereits 19:15 Uhr) hinterließ auch bei Johannes seine Spuren. Aus unseren neuem Schlachtruf wurde auf einmal „Uhle Uhle Uhle“. Dabei hatte er doch vorher extra noch den Coach gefragt, wie es ging. Das Spiel selbst verfiel ähnlich wie die ersten beiden Spiele. Auch hier wollte keine das 10. Tor schießen und einen Kasten Bier ausgeben. Der Endstand lautete daher 9:4.

Danach hieß es duschen und mit einer abenteuerlichen Taxifahrt zurück ins Hotel. In Pilsen sind anscheinend 90 km/h in der Stadt durchaus legitim. Im Hotel angekommen ging es gleich weiter zum leckeren Abendessen. Nachdem am Freitag zwei Haxen dran glauben mussten, waren Samstag u.a. vier halbe Enten fällig. Anschließend ließen wir den Abend gemütlich ausklingen, während im Fußballstadion nebenan Victoria Pilsen spielte.

Etwas frischer und etwas später ging es am Sonntag in die Arena. Unser letzter Gruppengegner waren die „Kemphanen“ aus Eindhoven. Das wir an dem Tag besser drauf waren, spiegelte sich auch im Ergebnis wider. Mit einem 7:0 hat sich Thomas für einen Shutout-Kasten qualifiziert. Anschließend ging es gleich nach einer 15 minütigen Eiserneuerung ins Halbfinale gegen den Gruppensieger der Gruppe A „HD Loosers Tampere“ aus Finnland. Sieger in unserer Gruppe war der Gastgeber Rainman Allstars. Die Finnen präsentieren sich in allen Belangen stark. Sie waren schnell, hatten ein gutes Stellungsspiel und konnten mit Puck sehr gut umgehen. So hieß es nach 20 Minuten bereits 5:0 für Tampere. Nach der Ansprache vom Coach kamen wir besser ins Spiel und konnten sogar einmal einnetzen. Den Finnen gelang ebenfalls noch ein Tor zum Endstand von 1:6. Somit waren wir im kleinen Finale um Platz 3. Unser Gegner lautete abermals Rainman Allstars die ihr Halbfinale gegen Akrobati Kranj verloren. Die Allstars waren dezimiert auf 8 Spieler,Pokal für den 3. Platz die aber immer noch sehr stark waren. Trotzdem gelang es uns diesmal 4:2 in Führung zu gehen. Die letzten fünf Minuten lautete die Devise: Alles raus hinten und kein Ding mehr kassieren. Das gelang uns halberwegs gut, trotzdem klingelte es noch einmal bei Thomas im Kasten. Die Allstars nahmen nun ihren Torhüter vom Eis und riskierten alles. Doch Ilja gelang das Empty Net Goal und zugleich unser letztes Tor im Turnier. Damit hatte er sich das Gastgeschenk der Eindhovener, eine wunderschöne Mütze, gesichert. Mit diesem Sieg erreichten wir Platz 3 und reihten uns hinter dem Turniersieger HD Loosers Tampere und dem Zweiten Akrobati Kranj ein.

Als Fazit kann man sagen, es war ein geiles Turnier. Das Hotel war super, die Arena war gut, wir hatten eine große Kabine für das ganze Wochenende und brauchten unsere Sachen nicht jedes Mal hin und her schleppen, das Essen (in der Stadt, nicht in der Arena) war super, das Bier hat geschmeckt, Platz 3 im Turnier und nur zwei Niederlagen und eine super Truppe, die auf dem Eis funktioniert hat und gleichzeitig viel Spaß gemacht hat. Vielen Dank an unsere Gästespieler Ilja, Paul und Tim und an unseren Coach, der trotz Verletzung mitgekommen ist obwohl er natürlich lieber mitgespielt hätte. Danke auch an René für die ganze Organisation im Vorfeld und beim Turnier selbst. Bleibt mir nur zusagen: Gut Kick!

Es spielten: Norman #5, Paul #7 (Gast), Ilja #11 (Gast), Sven N. #16, Frank #33, Hannes #34, Johannes #44, Tim #47 (Gast), Erik #53, Thomas #54, Uhle #55, René S. #71, Danilo #75

Schönes Spiel am Sonntag

23 Nov

Abschluss mit den Kieselstein Cracks

Am Sonntag gab es ein tolles Spiel in Chemnitz gegen die Kieselstein Cracks.

Es war wie immer ein besonderes Spiel: Starker Gegner, starke Fairness, starke Atmosphäre in Chemnitz. Anfangs konnten die Prellböcke noch gut mithalten und gingen durch Norman sogar in Führung. Das eigentlich recht ausgeglichene erste Drittel konnten die Kieselsteine aber noch mit 3:1 für sich entscheiden. Im zweiten Drittel spielten nur die Gastgeber und schafften den erwarteten Abstand – mit 7:1 ging’s in die Kabinen. Im letzten Drittel fanden die Prellböcke wieder ins Spiel zurück und konnten sogar erstmals ein Drittel gegen die Chemnitzer gewinnen. Ein beachtliches 0:2 wurde erreicht und ließ die Landeshauptstädter letztlich doch sehr zufrieden vom Eis gehen. Endstand damit verdient 7:3.

Danke Kieselstein Cracks, wir freuen uns schon auf das nächste Spiel mit euch!

Kieselstein Cracks – ESV „Prellböcke“ Dresden 7:3 (3:1; 4:0; 0:2)

Freundschaftsspiel gegen die Pinguine

13 Sep

Gestern standen sich die Prellböcke und eine Kombination aus Pinguinen und Icepilots in einer freundschaftlichen Partie gegenüber.
Gleich zu Beginn konnten die Pinguine in Führung gehen. Die Prellböcke haben sich davon nicht einschüchtern lassen und schnell den Ausgleich erzielt. Von da an hatten sie das Spiel unter Kontrolle und konnten ihre Führung immer weiter ausbauen. Bis auf ein paar kleine Strafen wegen Beinstellens war es ein schönes, lockeres und faires Spiel.
Wir bedanken und bei den Schiedsrichtern Felix und Norman, sowie den Leuten an der Anzeigetafel.

Endstand: 12:3 (5:1, 5:1, 2:1)
Torschützen: Danilo, Daniel, Erik, Torsten, René S.

PS: Nicht vergessen: Am 26.09. starten die Prellböcke gegen die Frösche in die neue OSHL-DTL Saison!

Eisenbahner streiken zum Sonntag nicht komplett

10 Nov

Puck drop!

Schon kurz nach dem Bully gestern stellten die Prellböcke die Weichen auf Sieg: Rico #23 traf gleich in der 2. Minute zum 1:0 gegen die Jänschwalder Falken.

#57 Kevin schraubte sogar noch auf 3:0 hoch, auch wenn das 3. Tor des Tages als „umstritten“ gelten darf. Immerhin zeigten sich die Gäste aus der Lausitz fair und spielten gut aufgelegt weiter. Das wurde von den Prellböcken mit einem schönen Pass vor’s eigene Tor belohnt: 3:1 der Pausenstand.

Marco schoss sein erstes Tor des Tages schon kurz nach Wiederanpfiff – mit dem 4:1 begruben die Gastgeber so langsam aber sicher die Siegeshoffnungen der Falken. Es gab zwar noch ein paar hochkarätige Chancen für die Prellböcke, so konnte man z.B. mindestens nach 3 Alleingängen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber Zählbares sollte ins letzte Drittel verlagert werden.

Bis zur 53. Spielminute sollte es noch dauern, bis man ein halbes Jahrhundert Mannschaftssport-Erfahrung hautnah erleben durfte: Gert, die glorreiche #60, ließ es sich nicht nehmen, gegen den offenbar viel zu jungen Goalie gekonnt anzutäuschen, den liegenden Schlussmann schließlich zu umkurven und eiskalt abzuschließen. 5:1, harter Bodenkontakt für die Falken. Die ansonsten mindestens „verbesserungswürdige“ Chancenverwertung überstrahlte immerhin Marcos Hattrick mit dem Endstand von 7:1.

Damit lässt sich ein weiteres faires, schönes Freundschaftsspiel verbuchen. Das Schiedsrichtergespann ließ sich von Zwischenrufen nicht beeindrucken und leitete souverän diese Partie. Wunderbar auch die Arbeit an der Anzeigetafel und auf der Spielerbank, danke Paul, Roland und Thomas (auch für die Bilder, hier)!

ESV Dresden “Die Prellböcke” : Jänschwalder Falken 7:1 (3:1, 1:0, 3:0)

Tore Prellböcke: Marco #89 (3), Kevin #57 (2), Gert #60, Rico #23

Strafen: „Prellböcke“: 8 Min., „Falken“: 2 Min.

Zuschauer: 20

Rückspiel gegen die Jänschwalder Falken

5 Nov

Der Gegner für Sonntag steht fest: Um 12:30 Uhr ist Bully mit den Jänschwalder Falken des BSV Kraftwerk Jänschwalde 94 e.V. Damit kommt es zum Rückspiel vom 18.04. – da schlugen wir die Falken in der neuen Eisarena Weißwasser in einem betont fairen und abwechslungsreichen Spiel mit 8:6.

Wir hoffen auf rege Unterstützung bei uns am Sonntag, bis dann!

Prellböcke mit Testspielsieg

28 Sep

Die Prellböcke haben ihr Testspiel gegen den Freitaler Eishockey Club „Die Pinguine“ e.V. (FEC) am gestrigen Samstag vor ca. 30 Zuschauern mit 6:1 gewonnen. Die Pinguine wurden dabei von einer Hand voll Spielern der Dresdner Ice Pilots unterstützt, wodurch die für ein Freundschaftsspiel notwendige Härte phasenweise überschritten wurde, sodass die Schiris schon im ersten Drittel eine (völlig verdiente) Spieldauerdisziplinarstrafe aussprechen mussten und sich im zweiten Drittel auf der Strafbank der Gäste bis zu drei Spieler wiederfanden. Die Prellböcke ließen sich dadurch nicht beirren und fuhren den Sieg überlegen und mit großem Kampf nach Hause. Besonders hervorzuheben ist dabei die geschlossene Mannschaftsleistung und das gute Zusammenspiel der für dieses Spiel komplett neu zusammengewürfelten Reihen.

Tore für den ESV: 3x Maik, 2x Marco, 1x Kevin

Meisterhaft eingeschenkt

26 Jul

Das erste Spiel in der “Prellböcke-Preseason” konnte gestern erfolgreich genutzt werden, um die Vollständigkeit der Ausrüstung zu überprüfen. Ganz nebenbei konnte auch bestätigt werden, dass jedem noch alles passt und auch, dass das Eis hält. Um das Ganze rund zu machen, wurde schließlich auch noch gespielt – aber das war natürlich Nebensache.

Der Gegner war kein geringerer als die Geronimo Stars, eine erfahrene Truppe aus Spielern aller Coleur. Ging es in den ersten beiden Dritteln noch glimpflich für die Prellböcke aus (1:3), konnten die Stars im letzten Drittel fast jede Chance sehenswert verwerten und schenkten den Prellböcken mit 12:2 doch recht großzügig ein. Insgesamt konnte ein schöner Eishockeyabend gefeiert werden. Wir bedanken uns bei den Geronimos für ein sehr faires und sehenswertes Spiel, ein Dank geht natürlich auch an die Helfer an der Anzeigetafel, die viel zu schreiben hatten. Spieler des Tages wurde Thomas im Tor, der uns Dank seiner Paraden und seines Durchhaltevermögens eine noch höhere Niederlage ersparen konnte. Die Schiedsrichter waren auch ganz gut – danke, wenn gegen Ende nicht eine aus der Luft gegriffene Strafe gegen den Autor dieser Zeilen verhängt worden wäre ;-)

 

Zuschauer: 20, Strafen: Prellböcke 4 min, Stars keine

Tore Prellböcke: Martin (Unterzahl!) und Simon

Tore Stars: Chritharellis (3), Pirker (2), Jeske (2), Nirschl (2), Bartling (2), Carvalho