Prellböcke mit Kantersieg

21 Dez
Am heutigen Sonntag stand für die Prellböcke das dritte Ligaspiel an. Als Gegner hatte sich der Meister der Saison 2012/13, die Spitzer Eiseiligen, angekündigt. Die mit 11 Feldspielern und 2 Torhütern angereisten Spitzkunnersdorfer waren motiviert, die  Siegesserie der Prellböcke an dem Ort zu beenden, wo die Prellböcke zuletzt geschlagen wurden.
Das Spiel startete erwartungsgemäß mit viel Tempo und Torchancen auf beiden Seiten, wobei es 11 Minuten dauerte, bis #27 Kevin die Prellböcke mit einem schönen Alleingang in Unterzahl in Front brachte. Zuvor hatten die Prellböcke aufgrund zweier Wechselfehler knapp 4 Minuten mit einem Mann weniger auf dem Eis überstehen müssen. Man könnte meinen, die Eisenbahner hätten sich beabsichtigt in Unterzahl manövriert – schon früher gelangen ihnen zu viert gefährliche Konter. Eine Minute später baute #89 Marco gleich die Führung der Prellböcke mit einem Alleingang aus dem eigenen Drittel auf 2:0 aus. Weitere Torchancen blieben auf beiden Seiten ungenutzt, sodass es mit diesem Ergebnis in die erste Drittelpause ging.
In der Pause sprach Trainer Gert Klötzer die Fehler im Defensivspiel an, sodass sich die Möglichkeiten der Spitzer im zweiten Drittel verringerten und die Prellböcke ihre Führung durch Tore von #27 Kevin und #89 Marco ausbauten. Aber auch die Spitzer vollendeten einen Konter erfolgreich und ließen das zweite Drittel mit einem Zwischenergebnis von 4:1 enden.
Im letzten Drittel tauschten die Spitzer ihren Torhüter, da sich dieser im zweiten Drittel verletzte (nochmals gute Besserung an dieser Stelle!). Der sich wacker haltende Backup musste allerdings noch einige male hinter sich greifen, da die Prellböcke ihre Angriffe clever zuende spielten und die Kräfte der nur mit zwei Reihen angetretenen Spitzer merklich nachließen. Durch die Doppelpacks von #71 René Seidel und #15 Maik und den Toren durch #75 Danilo und #33 Frank wurde das Ergebnis in die Höhe geschraubt und #27 Kevin krönte seine Leistung mit seinem dritten Tor des Tages.
Das Endergebnis von 11:1 spielt dabei nicht das reale Kräfteverhältnis der beiden Kontrahenten wieder, da beide Teams mit guten Einzelspielern besetzt sind. Doch auch an diesem Tag war das gute Zusammenspiel, der kämpferische Einsatz und die starke Torhüterleistung (#37 Hektor) der Prellböcke der Schlüssel zum Erfolg.
An dieser Stelle wünschen wir allen Fans, Sponsoren, Sympathisanten, Konkurrenten und Familien ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Das nächste Heimspiel findet am 10.01.2015 um 17 Uhr in der Energieverbund Arena gegen die Dresdner Ice Pilots statt. Am 28.12. gibt’s aber schon das nächste Auswärtsspiel außerhalb: Die Prellböckepremiere im Freiluftstadion Niesky gegen die Kunnerdorfer Bieber. Glühwein nicht vergessen ;-)

ESV Dresden “Die Prellböcke” – Spitzer Eiseilige 11:1 (2:0, 2:1, 7:0)

Tore Prellböcke: Kevin #57 (3), Marco #89 (2), Maik #15 (2), René S. #71 (2), Danilo #75, Frank #33

Strafen: “Prellböcke”: 6 Min., “Eiseilige”: 4 Min.

Zuschauer: 60

Spitzenreiter!

14 Dez

Der dritte Advent – unter Kennern auch „Derbytag“ genannt, bringt den Prellböcken die Tabellenführung zurück.

Gegen die Frösche gab es am Ende drei Punkte und genügend Tore, um wieder ganz oben zu stehen. Für einen schnellen Start sorgte #75 Danilo, der bereits nach 23 Sekunden den unglücklichen Frösche-Schlussmann geschickt von hinten anschoss und damit den Reigen eröffnete. Im ersten Drittel konnten die Prellböcke auf 3:0 davonziehen – einen höheren Stand verhinderte mehrfach lediglich der Torrahmen … .

Das zweite Drittel wurde weiter so geführt, ließ die Frösche am Ende allerdings einen ihrer schnellen Konter erfolgreich abschließen. 6:1 der Pausenstand.

Eine hohe Führung und sogar Vorentscheidung lassen die Prellböcke oft „ein wenig eigen“ erscheinen. So blieben auch hier im dritten Drittel wieder einige Chancen ungenutzt und Pässe wurden nicht richtig gespielt. Ein weiteres – sehenswertes – Gegentor, aber auch 3 eigene Tore sind dennoch zu verbuchen. Danilo #75 konnte seinen Hattrick voll machen, 9:2 damit der Endstand.

Entgegen dem anscheinenden Ligatrend wurde hier ein ausgesprochen faires Spiel abgehalten, das auch Dank wichtiger Ansprachen der Kapitäne zurück zu den freundschaftlichen Ursprüngen dieser Liga führen kann.

Wir bedanken uns beim Gastgeber und den geschätzten 40 Zuschauern.

Dresdner Frösche : ESV Dresden “Die Prellböcke” 2:9 (0:3, 1:3, 1:3)

Tore Prellböcke: Danilo #75 (3), Tim #74 (2), Stefan #7, René S. #71, Kevin #57, René B. #43

Strafen: “Prellböcke”: 4 Min., “Frösche”: 6 Min.

Zuschauer: 40

zur Weihnachtsfeier

10 Dez

Prellböcke vor dem Spiel

Mit 10 Red Bull macht sich meist flott

Der Größte von uns – Matze Kott.

Tims Body gewinnt jeden Preis,

Nicht nur im Fitnessstudio – auch auf’m Eis.

Und Tommy unser Frauenschwarm

Macht sich seit 5 Uhr morgens warm.

Schröders Sven macht präventiv

Sich am Sandsack aggressiv.

Stattdessen übt an Thailands Recken

Der René S. das Bandenchecken.

Und Hartmut Werlich brav und fein

Lässt sich n‘ Beutel EPO rein.

Das Spiel

Des Gegners Stürmer werden krank

Macht Norman S. sich erst mal lang.

Stefan ist zwar erst kurz dabei,

Doch ein Gegner kommt an ihm meist nicht vorbei.

Und wenn ein Gegner in die Bande brummt

Jungs Carsten ein Ave Maria summt.

René Böhme hat ‚was vom Schlitzohr

X-mal nicht rein, das Unmögliche wird’n Tor.

Auch noch mit 60 hat Klötzers Gerd

Ne riesen Lunge wie ein Pferd.

Fliegt dem Gegner der Puck um die Ohren,

Schießen die Hiemänner aus allen Rohren.

Beim Bully ist – das weiß die Liga

Frank Seidel immer erster Siega.

Und Usain Bolt denkt, dass er steht,

Wenn Marco durch die Abwehr geht.

Zerspringt das Tor – welches aus Guss –

Dann ist es nach Danilos Schuss.

Der Puck ist ganz selten drinne,

Wenn Ville verteidigt – denn der ist Finne.

Leider ist er schon bald nicht mehr da,

Er wird uns verlassen in Richtung USA.

Hannes und Johannes – uns’re Allzweckwaffen

Kann man auf alle Positionen schaffen.

Tom zeigt sportlich große Reife,

Denn er tauscht Schläger gegen Pfeife.

Torsten, Eric und Steffen, diese Dreie,

Sind unentbehrlich für die rote Reihe.

5 Minuten nach Abpfiff, ungelogen,

Ist Uhle geduscht und umgezogen;

Und wenn er dann die Kabine verlässt,

Hat sich Torsten noch nicht mal hingesetzt.

Wer fehlt noch in der Meistertruppe?

Hektor und Thomas meist ohne Fluppe

Halten stets sauber ihren Kahn

Treiben den Gegner in den Wahn.

O Zitat Gärtner:

„Bei mir schießt der Gegner nur ein Tor,

Wenn ich mir in der Nase bohr (mit Fanghandschuh)!“

Der Rest der Truppe ist ähnlich gut,

Auch wenn‘s denen keiner sagen tut.

Wer hier mal spielt, der geht nicht fort

Denn was man hier spielt heißt Mannschaftssport.

Und wie wird er heißen der neue Meister?

Prellböcke Dresden jawohl so heißt er!

Eisenbahner streiken zum Sonntag nicht komplett

10 Nov

Puck drop!

Schon kurz nach dem Bully gestern stellten die Prellböcke die Weichen auf Sieg: Rico #23 traf gleich in der 2. Minute zum 1:0 gegen die Jänschwalder Falken.

#57 Kevin schraubte sogar noch auf 3:0 hoch, auch wenn das 3. Tor des Tages als „umstritten“ gelten darf. Immerhin zeigten sich die Gäste aus der Lausitz fair und spielten gut aufgelegt weiter. Das wurde von den Prellböcken mit einem schönen Pass vor’s eigene Tor belohnt: 3:1 der Pausenstand.

Marco schoss sein erstes Tor des Tages schon kurz nach Wiederanpfiff – mit dem 4:1 begruben die Gastgeber so langsam aber sicher die Siegeshoffnungen der Falken. Es gab zwar noch ein paar hochkarätige Chancen für die Prellböcke, so konnte man z.B. mindestens nach 3 Alleingängen die Hände über dem Kopf zusammenschlagen, aber Zählbares sollte ins letzte Drittel verlagert werden.

Bis zur 53. Spielminute sollte es noch dauern, bis man ein halbes Jahrhundert Mannschaftssport-Erfahrung hautnah erleben durfte: Gert, die glorreiche #60, ließ es sich nicht nehmen, gegen den offenbar viel zu jungen Goalie gekonnt anzutäuschen, den liegenden Schlussmann schließlich zu umkurven und eiskalt abzuschließen. 5:1, harter Bodenkontakt für die Falken. Die ansonsten mindestens „verbesserungswürdige“ Chancenverwertung überstrahlte immerhin Marcos Hattrick mit dem Endstand von 7:1.

Damit lässt sich ein weiteres faires, schönes Freundschaftsspiel verbuchen. Das Schiedsrichtergespann ließ sich von Zwischenrufen nicht beeindrucken und leitete souverän diese Partie. Wunderbar auch die Arbeit an der Anzeigetafel und auf der Spielerbank, danke Paul, Roland und Thomas (auch für die Bilder, hier)!

ESV Dresden “Die Prellböcke” : Jänschwalder Falken 7:1 (3:1, 1:0, 3:0)

Tore Prellböcke: Marco #89 (3), Kevin #57 (2), Gert #60, Rico #23

Strafen: „Prellböcke“: 8 Min., „Falken“: 2 Min.

Zuschauer: 20

Der Pokal ruft!

6 Nov

Diese Saison hat neben dem regulären Spielbetrieb und dem Stadtpokal ein neuer Wettbewerb Premiere: Der Pokal zwischen der OsH-DTL und der Landskronliga. So kam es am Sonntag bereits zu einer Art Vorausscheid zwischen den beiden Tabellenletzten der vergangenen Saison, den Fröschen aus Dresden und den Bibern aus Kunnersdorf. Diese setzten sich 6:4 gegen die Frösche durch und wurden in der darauffolgenden Auslosung uns zugelost. Bis jetzt sieht es so aus, als ob das Spiel Ende Dezember im Freiluftstadion Niesky stattfindet.

Die restlichen Paarungen sind hier auf der offiziellen OsH-DTL-Seite nachzulesen.

Wir sind gespannt, wie sich die OsH-DTL gegen die weniger stark regulierte Landskronliga behaupten kann. Es ist hochklassiges Hobbyeishockey zu erwarten!

Rückspiel gegen die Jänschwalder Falken

5 Nov

Der Gegner für Sonntag steht fest: Um 12:30 Uhr ist Bully mit den Jänschwalder Falken des BSV Kraftwerk Jänschwalde 94 e.V. Damit kommt es zum Rückspiel vom 18.04. – da schlugen wir die Falken in der neuen Eisarena Weißwasser in einem betont fairen und abwechslungsreichen Spiel mit 8:6.

Wir hoffen auf rege Unterstützung bei uns am Sonntag, bis dann!

Mit großem Sieg in die neue Saison!

27 Okt

Wenn sogar „Sachsens grösste Zeitung“ davon schreibt, dann muss schon ‚was dran sein: „Freie Presse“ Auftakt beim Meister.

Beim Ligagipfel im Küchwaldstadion ging’s am Sonntag Abend gut zur Sache. Die Fans sahen zwei Mannschaften, die sofort mit offenem Visier den schnellen Erfolg suchten. Den konnten die Hausherren auch schnell bejubeln: Nach unkoordinierter und letztlich missglückter Abwehr nutzte die #9 bei Niederalbertsdorf die Chance zum gelungenen Einstand. 0:1 aus Prellböcke-Sicht bereits nach 3 Minuten … . Danilo (#75) antwortete jedoch postwendend und ließ keinen Zweifel am Siegeswillen der Hauptstädter aufkommen: Mit einer sehenswerten Einzelleistung glich er zwei Minuten später direkt wieder aus. Zwei Wechsel später, wieder die erste Reihe der Prellböcke, diesmal Stefan (#41) mit einem Schuss aus der Mitte. Die Führung nach 9 Spielminuten brachte endlich mehr Sicherheit ins Spiel der Prellböcke. Weitere gute Chancen konnten leider nicht verwertet werden, allerdings wurden auch keine Gegentore mehr zugelassen. Selbst die gefürchteten Konter der Niederalbertsdorfer konnten weitgehend unterbunden werden. Erster Pausentee, 2:1 für den Meister – geht doch!

Das zweite Drittel bekam dann etwas mehr körperliche Würze, sodass sich beide Teams in Über-/Unterzahlsituationen behaupten mussten. So richtig gefährlich wurden die Mannschaften dadurch allerdings nicht. Immerhin konnte Erik (#29) mit einem gezielten und gut verdeckten Schuss durch einen seiner fallenden Mitspieler die Führung auf 3:1 ausbauen. Glückwunsch zum ersten Ligatreffer für die Dresdner! Auch dieses Drittel gewannen die Prellböcke.

Im letzten Spielabschnitt konzentrierten sich die Gäste auf das Abstellen der ausgemachten Schwächen. So standen die Außenstürmer tiefer und Pässe wurden insgesamt sicherer gespielt. Damit entzog sich den Blauen Teufeln immer mehr die Gelegenheit, plötzlich für Gefahr zu sorgen. Das heißt aber nicht, dass Danilo aufhört, Tore zu schießen: Mit dem 4:1 gleich zu Beginn des Drittels, fiel es den Prellböcken zusehends leichter. Mit einem sicheren Schlussmann zwischen den Pfosten musste man jetzt nur die Aktionen der Gastgeber abwarten. Diese konnten nach zwei starken Dritteln mit nur zwei Reihen aber nicht mehr viel Erreichen.

Mit der Schlusssirene brach im Stadion erneut Jubel bei den mitgereisten Fans (1) aus – auch der Mannschaft war die große Erleichterung über diesen wichtigen Sieg anzusehen. Damit stehen die Prellböcke von Anfang an wieder ganz oben in der OsH-DTL-Tabelle!

Wir bedanken uns bei der Organisation für das Spiel und bei den guten Schiedsrichtern, die stets souverän auf die Einhaltung der Regeln achteten.

ESV Niederalbertsdorf „Blaue Teufel“ : ESV Dresden „Die Prellböcke“ 1:4 (1:2 0:1 0:1)

Tore Prellböcke: Danilo #75 (2), Stefan #41, Erik #29

Zuschauer: 1

Strafen: „Blaue Teufel“: 6 Min., „Prellböcke“:8 Min.

Highlight als Saisonauftakt

23 Okt

Am Sonntag ist soweit – die OsH-DTL Saison 2014/15 startet endlich!

Bully ist um 18:00 Uhr im Chemnitzer Küchwaldstadion mit dem großen Duell zwischen amtierendem Meister und Vizemeister der Hobbyliga. Bereits in der vergangenen Saison hatte das Spiel in Dresden vorentscheidenden Charakter – mit dem besseren Ende für die Prellböcke. Wir freuen uns auf das Spiel in Chemnitz und hoffen auf gewohnt gute Unterstützung!

Start frei!

11 Okt

Diese Woche ist ein neuer Stern im Internethimmel aufgegangen.

Am Dienstag, den 07. Oktober wurde diese neue Homepage der Prellböcke ins Internet entlassen. Bis heute mussten noch „ein paar Fältchen“ ausgebügelt werden – damit ist auch wieder Zeit für Beiträge. Die Seite wird aber auch weiterhin ergänzt und erweitert.

Die nächsten Tage folgen weitere Beiträge, etwa zu neuen Entwicklungen im Team für die aktuelle Saison und auch Berichte werden nachgereicht.

Bis dahin wünschen wir viel Spaß beim Blättern und Nachlesen!

Prellböcke mit Testspielsieg

28 Sep

Die Prellböcke haben ihr Testspiel gegen den Freitaler Eishockey Club „Die Pinguine“ e.V. (FEC) am gestrigen Samstag vor ca. 30 Zuschauern mit 6:1 gewonnen. Die Pinguine wurden dabei von einer Hand voll Spielern der Dresdner Ice Pilots unterstützt, wodurch die für ein Freundschaftsspiel notwendige Härte phasenweise überschritten wurde, sodass die Schiris schon im ersten Drittel eine (völlig verdiente) Spieldauerdisziplinarstrafe aussprechen mussten und sich im zweiten Drittel auf der Strafbank der Gäste bis zu drei Spieler wiederfanden. Die Prellböcke ließen sich dadurch nicht beirren und fuhren den Sieg überlegen und mit großem Kampf nach Hause. Besonders hervorzuheben ist dabei die geschlossene Mannschaftsleistung und das gute Zusammenspiel der für dieses Spiel komplett neu zusammengewürfelten Reihen.

Tore für den ESV: 3x Maik, 2x Marco, 1x Kevin