Pokal: Böcke gegen Böcke

26 Mrz

Nach der misslungenen Titelverteidigung gab es für die Dresdner Prellböcke nun zwei Alternativen: Wunden lecken oder zusammenreißen und in dem verbleibenden Pokalwettbewerb noch etwas bewegen. Das Team um Trainer Andy, der im Pokal wieder selbst mit auf dem Eis stehen würde, entschied sich für Variante zwei und reiste daher hoch motiviert nach Weißwasser, um am Samstagabend das Pokalhalbfinale gegen die Landskron Eisböcke zu bestreiten.

Das Spiel begann munter und es wurde schnell klar, dass beide Kontrahenten in das Pokalfinale einziehen wollten. Trotz einiger gefährlicher Distanzschüsse auf das Prellbocktor, welche durch Hektor pariert wurden, waren es die Dresdner, die in der 6. Minute durch ein Solo von Andy das erste Tor erzielten. Der Ausgleich ließ nur vier Minuten auf sich warten, denn die Eisböcke trafen mit einem sauber platzierten Distanzschuss durch Alexander Krahl (Ass. Maik Krüger). Das erste Drittel verlief weiter angriffsbetont und ausgeglichen. Kurz vor Ende konnte erneut Andy einen unwiderstehlichen Sololauf mit dem zweiten Tor für die Dresdner abschließen. Mit 1:2 ging es in die erste Drittelpause.

Das zweite Drittel begann wie das Erste. In der 24. Minute konnte Matz ein Zuspiel durch René B. zum 1:3 einnetzen. Die Lausitzer ließen sich jedoch nicht aus dem Konzept bringen und antworteten wiederum vier Minuten später mit einem Treffer, erneut durch Alexander Krahl nach Vorarbeit von Roberto Urban. Das 2:3 markierte gleichzeitig den Pausenstand und ließ nun ein kampfbetontes Schlussdrittel erwarten.

Zunächst waren es aber wieder die Eisenbahner die den besseren Start in das Drittel erwischten. Andy konnte in Minute 45 zunächst nur durch Foul vor dem Tor der Eisböcke gestoppt werden, verwandelte aber das darauffolgende Penalty souverän zum 2:4. Die Strafen auf beiden Seiten häuften sich nun und die solide leitenden Schiedsrichter schickten in der 46. Minute Martin Alt für 10 Minuten auf die Strafbank. Auch hierdurch ließen sich die Hausherren nicht entmutigen und gelangten in Minute 47, in Unterzahl spielend, durch Alexander Krahl zu ihrem dritten Treffer. Das Spiel ging nun in die entscheidende Phase. Acht Minuten vor Schluss konnte René B. den Distanzschuss von Tommy entscheidend ablenken, um den Schlussmann der Eisböcke zu überwinden. Drei Minuten vor Schluss kam es zum Show Down. Dies las sich im Prellbock-Ticker (Danke an Sandra) wie folgt:

So, noch 3 min

Noch 1:45, die Fäuste fliegen

Tim hat sich verletzt

Penalty für die Eisböcke

Schade, Versenkt

4:5 noch 1:42 auf der Uhr

2 min für René [S.]

Siiiieeeegggg!!!

Was war geschehen? Die Prellböcke verteidigten einen Angriff der Lausitzer. Im Verlauf prallte Tim (aus Sicht der Prellböcke durch gegnerischen Einfluss) gegen Bande hinter das eigene Tor welches zum gleichen Zeitpunkt im allgemeinen Gerangel verschoben wurde. Tim verletzte sich schwer an der Schulter. Das Foul wurde durch René S. mit einem Schlag gegen den entsprechenden Spieler der Eisböcke „geahndet“.

Die Situation führte zu folgender Schiedsrichterentscheidung: Penalty für die Eisböcke und zwei Strafminuten für René S. Den Strafstoß verwandelte nun Martin Alt abgeklärt zum 4:5. Die verbleibenden 1,5 Minuten verteidigten die Dresdner in Unterzahl mit vollem Einsatz und konnten schließlich ihren Kasten sauber halten. Nach 60 Spielminuten stand das Schlussresultat fest: 4:5 für die Prellböcke – Pokalfinale!!

Vielen Dank an die mitgereisten Fans und die großartige Unterstützung.

Tim wünschen wir für die Schulter-OP alles Gute, baldige Genesung und eine schnelle Rückkehr auf das Eis!

Danke an unsere Gastgeber aus der Lausitz, an das Schiedsgericht für die konsequente Leitung des Spieles und an alle Zuschauer in Weißwasser.

Landskron Eisböcke – ESV Dresden „Prellböcke“ 4:5 (1:2; 1:1; 2:2)

Eisböcke: 12 min + 10 min, Prellböcke: 6 min

Zuschauer: 50

One Reply to “Pokal: Böcke gegen Böcke”

  1. Pingback: größtes Spiel der Vereinsgeschichte – Die Prellböcke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.