Wintergame Teil 1

18 Dez

Eine Woche vor Weihnachten hieß es noch einmal Tasche packen, warm anziehen und sicherheitshalber Schneeketten einpacken, denn es ging zum Auswärtsspiel gegen die Weißeritzer Eiswölfe nach Geising. Dort erwartete uns eine traumhaft verschneite Winterlandschaft und eine a****kalte Eishalle.

Im Vorfeld des Spiels war die Personaldecke der Eisenbahner recht dünn, doch man wollte den Gegner nicht auf die leichte Schulter nehmen. So wurde glücklicherweise für unseren Ritchie #86 (letztes Jahr noch im Dress der Eiswölfe für ein paar Spiele) kurzfristig Urlaub genehmigt, der ihm teuer zu stehen kam. Unser angeschlagener Kapitän Tommy #11 richtete kurzerhand eine Kinderbetreuung ein, sodass Sven #88 und sogar Matz(!!) #18 auswärts dabei sein konnten. Damit die dritte Reihe komplett war, warf sich der älteste Torschütze der Liga Gert #65 noch einmal sein Trikot über und fungierte an diesem Abend als Spielertrainer, da unser Coach Andreas leider fehlte.
Bevor es aufs Eis ging wurde Thomas #54 zu seinem Jubiläum beglückwünscht. Dabei musste oft er die Stock- und Fanghand ausstrecken, wahrscheinlich öfter als im Spiel.

Thomas' Überraschung

Die Prellböcke gingen als klarer Favorit in das Spiel. Trotzdem lautete die Devise: Hinten sicher stehen! Das sollte auch ganz gut gelingen. Spielbestimmend und mit einigen Chancen war es, wie gegen Freital, die weiße Reihe in Person von Erik #53 (Vorlage Maik #15) die das erste Tor in der 6. Minute für die Prellböcke machte. Drei Minuten später gelang Ritchie #86 im Alleingang das 2:0. Danach war wieder die weiße Reihe dran. Erik #53 gewinnt das Bully im Angriffsdrittel. Der Puck kommt zu Maik #15, der stoppt den Puck kurz und nagelt ihn ganz trocken ins Dreiangel zum 3:0. Der Torhüter der Eiswölfe war dabei chancenlos. Auch der vierte Treffer konnte sich sehen lassen. Ritchie #86 behauptet den Puck im gegnerischen Drittel und legt ihn dann auf Christian #80 an der blaue Linie ab. Dieser zieht direkt ab und lässt das Netz zum 4:0 zappeln. So ging es in die erste Drittelpause.

Im zweiten Drittel versuchten die Gastgeber, die Eisenbahner mehr unter Druck zu setzen, doch mit dem 4:0 im Rücken hatte man das nötige Selbstvertrauen. So machte Ritchie #86 in der 23. Minute nach Vorlage von Paul #68 sein zweites Tor am Abend (5:0). Mit dem nächsten Wechsel (24. Spielminute) durfte sich auch die rote Reihe in die Scorerliste einschreiben. Tim #9 bringt den Puck ins Angriffsdrittel, wird dann aber vom gegnerischen Verteidiger gestoppt, doch Matz #18, der mitgelaufen war, nimmt den Puck auf, schießt und trifft zum 6:0. Wiederum im nächsten Wechsel war es Erik #53 der in der 26. Minute zum 7:0 erhöhte. Diesmal auf Vorlage von Hannes #34. In der 32. Minute gab es dann die erste Strafe des Spiel gegen die Prellböcke. Die daraus folgende Überzahl konnten die Eiswölfe allerdings nicht nutzen. Zwei Minuten vor Ende des 2. Drittels hatten die Prellböcke ihr erstes Powerplay des Spiels, aber auch das blieb ungenutzt und so ging es mit einem 7:0 in die zweite Drittelpause.

Mit frischem Eis dauerte es zwei Minuten bis die Prellböcke erneut trafen. Tim #9 kriegt den Pass von Sven #88, läuft ins gegnerische Drittel rein und zieht einfach mal ab, 8:0. Anschließend gab es wieder ein Powerplay für die Eiswölfe, welches wieder ohne Erfolg blieb. Danach dauerte es gut zehn Minuten bis wieder etwas passierte. Es war wieder die weiße Reihe, die immer besser oder sollte man sagen die einfach funktioniert, die zum 9:0 durch Maik #15 (Vorlage Erik #53) in der 53. Minute traf. Das 10. Tor gehörte mal wieder, wie könnte es anders sein, Marco #89 auf Vorlage von Ritchie #86. Die Eiswölfe gaben sich aber nicht auf und liefen trotz, dass sie nur zwei Reihen waren, einige Angriffe. So bekam dann Thomas #54 doch noch etwas zu tun und die 0 geriet ins Wanken. Doch mit seiner Routine hielt er den Kasten sauber und hat damit, seitdem er 50 ist, noch nie ein Gegentor kassiert. Zum Ende des Spiels gab es noch die letzten drei Strafen. Zwei auf Seiten der Eiswölfe und eine für die Prellböcke. Die 5 gegen 3 Überzahl konnten die Prellböcke abermals nicht verwerten. Auch wenn es in diesem Spiel nicht so relevant war, aber hier besteht noch Handlungsbedarf! Den Schlusspunkt setzte dann nochmal Marco #89 auf Vorlage von Christian #80, knapp eine Minute vor Abpfiff.

So ging ein faires Spiel mit einem 11:0 an den Tabellenführer vor 25 Zuschauern zu Ende. Vielen Dank an die Schiedsrichter, dem Kampfgericht, den Weißeritzer Eiswölfen und den mitgereisten Fans!

Weißeritzer Eiswölfe – ESV Dresden „Die Prellböcke“ 0:11 (0:4, 0:3, 0:4)

Tore ESV: Maik #15 (2), Erik #53 (2), Ritchie #86 (2), Marco #89 (2), Tim #9, Matz #18, Christian #80

Strafen: Eiswölfe: 6 Prellböcke: 6

Zuschauer: 25

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.