Auf der Strafbank gewinnt man keine Spiele und ein Spiel dauert 60 Minuten …

30 Dez

„Diese beiden alte Eishockeyweisheiten beschreiben unser gestriges Spiel gegen die Dresdner Frösche wohl am besten. Nach furiosem Start konnten wir zwar nach Toren von Andy und René B. bereits nach 3 Minuten mit 2:0 in Führung gehen, das nahmen allerdings viele Prellböcke als Anlass, sich in Punkto Einsatzwillen und Konzentration so langsam in Richtung Weihnachtsurlaub zu verabschieden. Folgerichtig gewannen die Frösche zunehmend die Oberhand und drehten die Partie zwischen der 13. und 17. Minute auf 2:3. Kurz vor Ende des 1. Drittels konnte Maik mit einem satten Schlagschuss von der blauen Linie zumindest ein 3:3 in die Pause retten.
Im zweiten und dritten Drittel verteidigten wir besser, zogen aber viele unnötige Strafen und machten uns damit selber unser Offensivspiel zunichte. Immerhin überstanden wir zwei 5 gegen 3 Unterzahlsituationen ohne Gegentreffer. Nach 60 Minuten zeigte die Anzeigetafel ein zu diesem Zeitpunkt gerechtes 3:3.
Im Penaltyschießen setzten die beiden Torhüter ihre gute Tagesform fort, sodass nach 7 entschärften Versuchen der vierte Schütze der Frösche den Zusatzpunkt besiegelte.“

Auf Facebook waren wir mal wieder schneller mit dem Bericht. Hier haben wir jetzt auch die Gesamtstatistik und die Tabelle aktualisiert.

Damit verbleiben wir für 2019 mit den besten Wünschen an unsere Fans und Sponsoren, Familien, Betreuer, Schiedsrichter und Eishockey-Mitstreiter. Wir wünschen euch allen ein erfolgreiches 2020 mit mehr Prellbock-Siegen und weiter so starker Unterstützung 💪

ESV Dresden „Prellböcke“ – Dresdner Frösche 3:4 n.P. (3:3; 0:0; 0:0; 0:1)

Tore ESV: Andy #19, René B. #43, Maik #15

Strafen: ESV: 20 min; Frösche: 8 min

Zuschauer: ca. 70

völlig daneben!viele Fehler, bitte korrigierennaja, mittelmäßigguter Berichthervorragender Bericht (2 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.