Pokalderby gegen die Frösche

19 Dez

Gegen die Frösche ging es vorgestern Abend zum vorweihnachtlichen Pokalspiel. Die Trainingseishalle war selbstredend voll gefüllt, selbst Stehplätze wurden tapfer eingenommen.

Schön besinnlich starteten die Eisenbahner in die Partie, um dem Gastgeber hier eine nette Partie zu bieten. Mehrfach schafften es die Frösche Richtung Prellböcke-Kasten, vom Favoriten gab es passend zu den vorherigen Spielen keine angemessene Reaktion, von unnötigen Strafen mal abgesehen. So überstanden die Prellböcke das erste Drittel mit 0:0.

Mit gewaschenen Ohren traten die Prellböcke wieder auf’s Eis und sollten nun zeigen, dass sie für die nächste Pokalrunde bestimmt sind. Mit Fehlpässen und unkontrolliertem Aufbau bescherten sie den Fröschen aber immer wieder Geschenke, die die Gastgeber endlich auch annahmen: 0:1 und schließlich auch 0:2 hieß es nach dem 2. Drittel aus ESV-Sicht. Das war bei gefühlten 2:10 Torschüssen bis dahin sogar verdient.

Die erfolgte Pausenansprache hat heute noch reichlich Nachhall bei den Spielern. Der Wunsch nach „wenigstens ein[em] Tor“ wurde immerhin recht schnell von der neu umgestellten 2. Reihe erfüllt: René B. #43 über rechts auf Erik mit der #53 vorm Tor – endlich ein Treffer! Aber die Frösche kamen noch einmal mit ihrer #43, um die groß umjubelte Hoffnung der Eisenbahner zu stören, nach knapp 10 Minuten des letzten Drittels also 1:3. Grund genug für Andi, einen Timeout zu nehmen und eine schwere Entscheidung zu treffen: Die Aufstellung wird erneut umgestellt und es wird nur noch mit zwei Reihen weitergespielt. Die Spieler, die noch eingeteilt sind, laufen endlich zur Höchstform auf. Das Team ist nicht wiederzuerkennen; die 2. Reihe legt sofort nach Einwechslung nach. Diesmal spielt Erik #53 auf René B. #43, der den Puck direkt in die lange Ecke schlenzen kann. 20 Sekunden später schafft Maik #15 endlich den Ausgleich – und es bleibt weiter unglaublich: Noch eine Minute vergeht, bis Daniel #77 die Führung erzielt, die von Hannes #34 keine Minute später ausgebaut wird. Die Frösche wurden von einem bilderbuchhaften Momentum überrollt. Als schließlich die Scheibe etwas schmerzhaft von René B. vorm Frösche-Tor gestoppt wird, kann auch René S. mit der #17 seine harte Arbeit mit einem Treffer belohnen. Damit trifft jeder Prellbock-Stürmer einmal. In 2 Minuten und 8 Sekunden schießen die Prellböcke 4 Tore. Süßer die Glocken nie klingen!

Endstand somit 6:3 für die Eisenbahner. Damit bleibt doch Hoffnung, in Zukunft auf diese Leistung des letzten Drittels anzuknüpfen. Alles in allem ein tolles Pokalspiel(-drittel) für die vielen Zuschauer.

Wir bedanken uns bei den Fans, die uns durch eine großartige Aktion vor dem entscheidenden Drittel zur nötigen Motivation verhalfen!

 

dsc_0634

Außerdem Danke an die Frösche für die gelungene Organisation und ein faires Spiel – auch ein Dank an den souveränen Schiedsrichter, der dieses Spiel allein immer gut unter Kontrolle behielt.

Wir wünschen allen Lesern, Spielern, Sponsoren, Fans sowie deren Familien schöne und entspannte Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr. Das werden wir auch brauchen, denn im Januar gibt es gleich drei Punktspiele. Los geht’s am 15. in Freital.

Wir freuen uns auf euch!

Dresdner Frösche – Prellböcke Dresden 3:6 (0:0; 2:0; 1:6)

Tore ESV: Maik #15, René S. #17, Hannes #34, René B. #43, Erik #53, Daniel #77

Strafen: Frösche 6 min, ESV: 10 min

Zuschauer: ~110

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.