3 Punkte aus dem Wolfsbau

24 Jan

Am Samstag ging es für die Prellböcke erstmals in den “Wolfsbau” nach Schönheide. Dort warteten im Spitzenspiel der Liga die Blauen Teufel aus Niederalbertsdorf auf den amtierenden Meister.

Nach den ersten beiden Spielen zeigte dieser noch Luft nach oben, wobei auch die Blauen Teufel bereits eine überraschende Niederlage nach Verlängerung einstecken mussten.

Die Gäste konnten an die guten Vorsätze direkt anknüpfen und ließen sich diesmal nicht vom „Großen Spiel“ oder anderen Einflüssen beeindrucken. Die Prellböcke drückten von Anfang an dem Spiel ihren Stempel auf und überzeugten durch Einsatz und Technik. So kam es relativ schnell zum 1:0 durch Christian #6. Dem Tor folgten noch weitere Angriffe, die aber erst später belohnt wurden: So traf René S. #17 in der 15. Minute zum verdienten 2:0. Dem entgegneten die Gastgeber postwendend den 2:1 Anschlusstreffer. Davon überraschenderweise unbeeindruckt spielten die Prellböcke ihren Stil weiter und trafen durch Paul #68 zum mindestens gerechten 3:1 Pausenstand. Die Laufbereitschaft und der Einsatz stimmten an diesem Abend.

Motiviert dadurch ging es in den Mittelabschnitt. Dort knüpften die Eisenbahner an ihre Leistung an und setzten ihr Spiel fort. Danilo #75 nutzte eine seiner Möglichkeiten gleich zu Beginn und ließ es mit dem 4:1 etwas mehr nach Auswärtssieg riechen. Die Gäste bestachen weiterhin durch teils erstklassige Chancen und haarsträubende Abschlüsse. Immerhin waren diese das einzige Manko und die Niederalbertsdorfer kamen zu keinen weiteren Toren.

Der Schlussabschnitt unterschied sich nicht vom vorherigen Spielverlauf: Starke Gäste spielten gegen ein Heimteam, das den sicher geglaubten Punkten gegen die Frösche augenscheinlich immer noch hinterhertrauerte. Leider – aus Dresdner Sicht – blieb es bei der mageren Chancenverwertung. So konnte sich immerhin Daniel #77 durch das 5:1 noch in die neu freigeschaltete Torschützenliste eintragen.

Damit holen die Prellböcke 3 wichtige Punkte von den Westsachsen und haben die Tabellenführung zurückerobert. Das Spiel verlief fair und dennoch körperbetont – die Begegnungen mit den Blauen Teufeln sind immer eine Reise wert, vielen Dank an die Gastgeber und vor allem wieder an die Fans für die Unterstützung bei dieser Kälte in der Entfernung!

ESV Niederalbertsdorf „Blaue Teufel“ – ESV Dresden „Die Prellböcke“ 1:5 (1:3; 0:1; 0:1)

Tore: Christian #6, René S. #17, Paul #68, Danilo #75, Daniel #77

Strafen: Blaue Teufel: 2 min Prellböcke: keine

Zuschauer: 8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.