finsterer Abend in Freital

4 Feb

Manche Berichte brauchen eben etwas länger.:
Fast drei Wochen ist es nun her, dass die Prellböcke selbst auf einen Prellbock aufgelaufen sind – wie es die Pinguine so treffend beschrieben. Am  18.01.2020 trafen die Prellböcke auf bestens aufgelegte Pinguine, gegen die an diesem Abend wohl auch nach 6 Dritteln kein Kraut gewachsen wäre.

Die Eisenbahner spielten offensiv, wie erwartet, schafften es jedoch über 60 Minuten nicht, die Scheibe über die Freitaler Torlinie zu bugsieren. Die Freitaler gingen früh mit einem Tor direkt nach dem Bully in Führung. Im zweiten Drittel konnten die Pinguine einen ihrer stets gefährlichen Konter verwerten und im letzten Drittel gelang den Gastgebern ein Treffer von der blauen Linie. Die am Gegner und an sich selbst verzweifelnden Eisenbahner nahmen folgerichtig Hektor aus dem Kasten, um vielleicht doch noch zu punkten – vergebens. Stattdessen belohnten sich die Pinguine für ihren unermüdlichen Kampf zuletzt noch mit einem Treffer ins leere Gehäuse.

Die Freitaler freuten sich  – zurecht – wie verrückt mit ihren Fans für diese starke Leistung und das immer noch überraschende Ergebnis. Vielen Dank an die Gastgeber für das faire spiel, die gute Organisation und die neue Anzeigetafel.

Den Prellböcken gelang es zwischenzeitlich, wieder zu Treffern zu finden und in Niesky wichtige Punkte für das letzte Fünkchen Hoffnung einzufahren. Die Prellböcke können nun nur noch Meister werden, wenn sie ihre letzten beiden Spiele gewinnen und Weißeritz oder die Icepilots den Fröschen noch einen Punkt abnehmen.

Freitaler Pinguine – ESV „Die Prellböcke“ Dresden 4:0 (1:0; 1:0; 2:0)

Strafen Freital: 6 min, ESV: 8 min

Zuschauer: 20

völlig daneben!viele Fehler, bitte korrigierennaja, mittelmäßigguter Berichthervorragender Bericht (1 votes, average: 4,00 out of 5)
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.