Planänderung

6 Nov

Generation Breakdown mussten leider ganz kurzfristig wegen Krankheit absagen. Gute Besserung für euch!

Weil die Prellböcke aber auch abseits des Eises bestens aufgestellt sind, können wir gleich mit DJ René aufwarten, der uns und euch mit feinsten elektronischen Klängen den akustischen Ligastart bereitet.

Freut euch also weiterhin auf einen angemessenen Auftakt und packt die Kinder ein, wir haben da etwas vorbereitet  . . .

Bis gleich!

Katze aus dem Sack

2 Nov

Nachdem es nun die Spatzen von allen Dächern pfeifen und es im Dresdner Hobbyeishockey nur noch das eine Thema gibt:

Generation Breakdown spielen beim Ligaauftakt! Als absolute Premiere wird erstmals eine Rockband ein Eishockeyspiel in Dresden eröffnen und auch während des Spiels begleiten. Die Teams und die Band sind heiß auf dieses Event!

Verbreitet die frohe Kunde und packt alle ein, zum lauten Start in die neue Saison am Sonntag; 16:15 Uhr geht’s endlich auf’s Eis.

Für alle, die es verpasst haben, hier nochmal das Musikvideo zu Retaliation mit den Prellböcken:

2016/17!

20 Okt

Ihr habt ja schon bemerkt, dass es hier vor den Kulissen in letzter Zeit nicht allzu viel Neues zu sehen gab, ganz richtig. Wir untertreiben aber nicht, wenn wir sagen, das ist nur die Ruhe vor dem Sturm!

Freut euch mit uns auf einen furiosen Start in die neue Saison – erwartet eine gehörige Premiere im Dresdner Hobbyeishockey; wobei man hier das „Hobby“ sogar streichen könnte. Bleibt gespannt und markiert euch den Saisonauftakt am 06.11. fett im Kalender!

Mehr natürlich bald hier.

1. Dresdner ESV Sommer Hockey Cup erfolgreich abgeschlossen

24 Aug

Aus Ende vorbei. Der 1. Dresdner ESV Sommer Hockey Cup ist Geschichte und aus unserer Sicht auch sehr gelungen.

Mit etwas Verzögerung startete am Freitag der 1. Dresdner ESV Sommer Hockey Cup. Im Eröffnungsspiel trafen der SV Lauterbach auf die von weit angereisten Hockey-Cracks von Elabuga 1000 Tatarstan aus Russland. Dabei haben die Russen ihre bereits ihre Klasse aufblitzen lassen und man konnte erahnen, dass sie um den Turniersieg mitspielen. Im nachfolgenden Spiel trafen dann die Hausherren, die ESV Cowboys Dresden, auf gute Bekannte die Rainman All-Stars. Die Cowboys hatten die All-Stars ganz gut im Griff und zeigten, dass der Siegerpokal in Dresden bleiben sollte. Nach der Eisaufbereitung mussten die Rainman All-Stars gleich wieder gegen die Weißeritzer Eiswölfe ran. Grund dafür war, dass die Chihuahuas Nijmegen aus Holland erst um 22:30 Uhr an der Arena eintrafen. Trotz 40 Minuten Eiszeit und nur 15 Minuten Pause, konnten sich die Rainman All-Stars gegen die Weißeritzer durchsetzen. Im letzten Spiel des Abends jagten dann die Kieselstein Cracks aus Chemnitz und die West Berlin Boys der schwarzen Gummischeibe hinterher. Nach dem Spiel konnte man Berlin eine Favoritenrolle für das Turnier zu sprechen.

Samstagfrüh ging es bereits um 8 Uhr weiter und die Chihuahuas Nijmegen hatten ihren ersten Auftritt, welcher allerdings an die Weißeritzer Eiswölfe verloren ging. In den weiteren Spielen des Tages konnten sich die bis dato als Favoriten ausgemachten Teams behaupten. So gewannen die Cowboys in der Gruppe A ihre Spiele recht deutlich und ebenso die West Berlin Boys in der Gruppe B. Nach dem Mittagessen starteten am Nachmittag die Viertelfinale. Dort konnten sich die Favoriten West Berlin Boys und ESV Cowboys Dresden, sowie die Kieselstein Cracks und Elabuga 1000 Tatarstan durchsetzen. Nach einem 10-stündigen Eishockeytag hatten sich alle etwas Abwechslung verdient. So ging es abends auf das Dresdner Stadtfest, wo alle ordentlich gefeiert haben.

Mit den müden Knochen der letzten Nacht und mit einigen Ausfällen bei mehreren Teams ging es Sonntag mit den Halbfinals weiter. Die West Berlin Boys trafen auf die Kieselstein Cracks und die Cowboys Dresden auf Elabuga 1000 Tatarstan. Die Hausherren mussten sich den starken Russen leider im Penaltyschießen geschlagen geben. Somit ging es für die Cowboys nur noch um Platz 3 gegen die Kieselstein Cracks. Das Finale zw. den West Berlin Boys und Elabuga 1000 Tatarstan versprach spannend zu werden. In einem knappen Spiel konnten die Cowboys wenige Minuten vor Schluss den entscheidenen Treffer zum 4:3 erzielen und sich somit den dritten Platz sichern. Im Finale konnten sich die Jungs von Elabuga 1000 Tatarstan für die Vorrundenniederlage revanchieren und mit einem 5:2 gegen die West Berlin Boys den Turniersieg sichern. Es war ein Spiel auf
hohem Niveau und von außen schön anzuschauen.

IMG_0635  

  

Zusammenfassend kann man sagen, es war ein super Turnier. Die Spiele waren alle fair. Es war eine super Stimmung und Atmosphäre und alle hatten Spaß.

Vielen Dank an den ESV für die Unterstützung bei der Organisation, den Schiris füre ihre gute Leistung, den Caterern Pizzeria Ramazzotti aus Pirna und Müllers Gastroservice!

Wir freuen uns auf die Fortsetzung 2017 ;-)

Platzierungen:
1. Elabuga 1000 Tatarstan
2. West Berlin Boys
3. ESV Cowboys Dresden
4. Kieselstein Cracks Chemnitz
5. Rainman All-Stars
6. Weißeritzer Eiswölfe
7. Chihuahuas Nijmegen
8. SV Lauterbach

Bester Spieler des Turnier:
Nr. #10 von Elabuga 1000 Tatarstan (Name wird nachgereicht)

 

 

 

 

 

Topscorer des Turniers:
Nr. #9 Oliver Otte (West Berlin Boys)
IMG_0701

Alljährliches Aufeinandertreffen

12 Aug

Am Samstag spielten die Prellböcke wieder einmal gegen die Kieselstein Cracks aus Chemnitz. Diese Tor-reiche Begegnung findet mittlerweile fast regelmäßig statt und ist beliebt bei Spielern und Fans.

Die Prellböcke setzten zu Beginn durch René B. #43 gleich das Ziel jedes Spiels um: Dem Gegner keinen Shutout. So stand es zur Überraschung – nicht nur des verdutzten Goalies – schnell 1:0 für die Gastgeber durch den ersten ESV-Torschuss. Lange hielt der Vorsprung nicht und die Ronny-verstärkten Kieselsteine glichen aus und zogen sogar auf 1:4 davon. Carsten #12 schaffte es schließlich nach einem guten Querpass von Daniel #77 den Gäste-Goalie erneut zu überwinden und stellte damit einen verträglichen Pausenstand von 2:4 her. Das ergibt eine unglaubliche ESV-Trefferquote von 66%!

Das zweite Drittel gehörte allerdings den Gästen, die auf 8:2 davonziehen konnten. Hektor #37 im Kasten machte es den Gästen dabei so schwer wie nur möglich – er sorgte damit für eine gefühlte Gäste-Trefferquote von maximal 5%.

Das letzte Drittel lief genau so weiter, die Kieselsteine glänzten durch technische Überlegenheit und faires Spiel – am Ende schafften sie das 10. Tor und damit den Endstand von 2:10.

Neben den etwas überfordert wirkenden Feldspielern der Prellböcke ist Hektor besonders hervorzuheben, der jede Chance nutzte, sich auszuzeichnen und damit ein ums andere Mal die Chemnitzer zum Verzweifeln brachte.

Wir bedanken uns bei den aufmerksamen Schiris und der reibungslosen Unterstützung hinter der Bande – auch dank euch war es wieder ein schönes Spiel!

ESV Dresden „Die Prellböcke“ – Kieselstein Cracks feat. Ronnys 2:10 (2:4; 0:4; 0:2)

Tore ESV: René B. #43, Carsten Jung #12

Strafen ESV: 8 min, Kieselstein-Ronnys: 4 min

Zuschauer: vorhanden

Nachtrag: Im Internet kursieren Berichte, das Spiel wäre 2:11 ausgegangen. Die Mannschaft des ESV Dresden „Die Prellböcke“ widerspricht dieser Ansicht entschieden, weil ein eventuelles 2:9 erst weit nach Ende des 2. Drittels fiel, als sich die Spieler des Gastgebers bereits zum Großteil in der Kabine befanden.

ESV Sommer Hockey Cup wirft seine Schatten voraus

21 Jul
Trikotpräsentation ESV Cowboys Dresden

Noch vier Wochen, dann ist es endlich soweit. Dann startet der 1. Dresdner ESV Sommer Hockey Cup. Deshalb trafen sich am vergangenen Dienstag die Organisatoren um die letzten Details zu besprechen. Anwesend war der Präsident des Eisenbahner Sportvereins Joachim Lux, Schatzmeister Stefan Schwedler, Kapitän der Prellböcke Tommy Bobe sowie Kapitän der Cowboys René Seidel und Vertreter für die Öffentlichkeitsarbeit der Prellböcke Norman Seidel.

Es wurde noch einmal der Ablauf des Turniers, das Catering, die Finanzen und vieles mehr besprochen. Die Vorbereitungen liegen absolut im Plan, sodass einer erfolgreichen Durchführung nichts im Wege steht.

Trikotpräsentation ESV Cowboys Dresden

Zu guter letzt wurde noch das offizielle Spieltrikot der „Prellböcke“ präsentiert, die bei diesem Turnier als „ESV Cowboys Dresden“ auflaufen werden. Als Dank für die tolle Zusammenarbeit und Unterstützung wurde das erste Exemplar dem ESV-Präsidenten Joachim Lux überreicht. Die Schiedsrichter des Turniers werden durch die TintenTonerTankstation vertreten durch Sven Schröder gesponsert.

1. Dresdner ESV Sommer Hockey Cup 2016

1 Jun

Am Wochenende vom 19. – 21. August 2016 findet der erste Sommer Hockey Cup des ESV Dresden in der Energieverbund Arena statt. Die Vorbereitungen dazu laufen bereits auf Hochtouren. So haben sich bereits acht Teams für das Turnier angemeldet. Darunter vier deutsche, ein russisches, ein holländisches, ein tschechisches und ein Euromix Team.

Los geht es bereits am Freitag ab 19 Uhr mit den ersten Vorrundenspielen, welche in der Trainingshalle ausgetragen werden. Am Samstag beginnt der zweite Turniertag bereits um 8 Uhr und soll bis 19 Uhr gehen. Gespielt wird dann, wie auch am Sonntag, in der Arena. Die Endrunde findet am Sonntag von 8:00 – 14:30 Uhr statt. Für Zuschauer wird ein Teil des Unterrangs in der Arena eröffnet. Weiterhin wurde mit dem aktuellen Caterer der Energieverbund Arena „Müllers Gastroservice“ eine Zusammenarbeit vereinbart. Dieser wird am Samstag und Sonntag Getränke zur Verfügung stellen.

Eine Neuerung wird es zu diesem TurnieLogo "Cowboys"r geben. Da das Team der Prellböcke mit Gastspielern aufgestockt wird, legen wir den Namen „Prellböcke“ ab und treten unter dem Namen „ESV Cowboys Dresden“ an. Wenn man schon mit einem neuen Namen antritt, dann müssen auch neue Trikots her. Die Präsentation des Spieltrikots der „Cowboys“ findet spätestens zum Turnierbeginn statt.

Der ESV freut sich auf ein tolles Turnier und einen hoffentlich erfolgreichen Abschluss der „Cowboys“!

Prellböcke auch international erfolgreich

11 Apr

Erstmal ein Gut Kick in die Runde. Am ersten Aprilwochenende fand in Pilsen der „2nd International Pilsen FunCup“ statt. Angemeldet hatten sich 12 Mannschaften aus Deutschland, Niederlande, Finnland, USA und Slowenien. Der Gastgeber hatte ein Allstar-Team formiert, in dem sogar eine türkische Nationalspielerin aufgestellt war. Und in diesen Kreisen mischten die Prellböcke aus Dresden mit und es hat sich gelohnt.

Aber fangen wir von vorn an. Freitagnachmittag machten sich 14 Prellböcke (darunter 3 Gastspieler) auf nach Pilsen. Untergebracht waren wir im Marriott Hotel, welches man durchaus empfehlen kann. Das Hotel ist recht modern und hatte zur Freude mancher Spieler schöne große Flatscreen-TVs in den Zimmern. Nach dem Checkin ging es zur Welcome-Party. Diese sollte eigentlich leicht zu finden sein. „Restaurace steht dran“ hieß es. Leider hießen einige Lokalitäten so. Am Ende haben wir uns doch noch gefunden. Da uns aber der Hunger plagte und die Welcome-Party ziemlich voll war, zogen wir in ein anderes Restaurant. Nachdem exzellenten tschechiLecker tschechisches Essenschen Dinner inklusive einheimischen Pilsener Urquell, wie es sich gehört, gingen wir zurück zur Welcome-Party. Diese war aber schon ziemlich leer gefegt. Wir lösten unsere Freigetränke ein und zogen weiter um uns noch andere Orte der Stadt anzusehen und mit der tschechischen Bevölkerung bekannt zu machen. Das gelang uns nach anfänglicher Verständigungsprobleme doch noch recht. So waren wir wohl die letzte Mannschaft, die ins Bett ging. Yes! Erster Sieg für die Prellböcke im Feiern!

Dementsprechend müde waren wir Samstagfrüh. Nach kurzem Frühstück ging es um 9 Uhr in die Arena. Das zog sich allerdings etwas hin, da es in Pilsen gefühlt nur drei Taxen gibt, die ständig zwischen Hotel und Arena hin und her pendelten. Unser erstes Spiel fand um 10:15 Uhr gegen den SHC Landshut statt. Der Coach hatte eine gute Aufstellung gefunden, doch die Beine waren etwas schwer. Am Ende reichte es allerdings für einen 8:2 Sieg. Danach hatten wir ein Spiel Pause bevor wir auf den ESC Höchstadt trafen. Mit neuem Schlachtruf vor dem Anbully „U-U-Uhle, U-U-Uhle, U-U-Uhle“ landete bereits der erste leichte Schuss von René im Netz. Ok, man muss dazu sagen, dass die gegnerische Verteidigerin den Puck unglück abfälschte. Am Ende wurde es wieder ein recht deutliches 9:2. Jetzt war Mittagspause angesagt und bis zum nächsten Spiel hatten wir Gott sei Dank vier Stunden Zeit. Denn die Zubereitung des im Preis inbegriffen Mittagessens dauerte etwas. Es gab eine Scheibe vom Schweinerücken in einer goldbraunen Panade und dazu fein geschnittene Kartoffelstreifen in heißem Öl gebadet… oder einfach ausgedrückt: Schnitzel mit Pommes (ohne Salz).

Um 16:15 Uhr fand dann das Spitzenspiel der Gruppe B gegen die Rainman Allstars, den Gastgeber statt. Nach etwas Flüssigkeitsaufnahme und Powernapping waren wir gefühlt fitter als am Vormittag. Aber das war auch nötig. Die Allstars verlangten uns alles ab, aber sie schafften es 2:0 in Führung zu gehen. Wir kamen zwar auf ein 1:2 ran, doch fingen uns ein weiteres Tor zum 1:3. Uns gelang abermals der AnschlusstreffKabineer zum 2:3 doch hätten wir bereits in Führung liegen können, wenn da nicht diese Chancenauswertung wäre. Mehrere Alleingänge wurden vergeben, was sich am Ende rächen sollte. Zum Schluss stand es 2:4, unsere einzige Niederlage in der Gruppenphase. Coach Andy war trotzdem einigermaßen zu frieden. „Das sah wenigstens mal nach einem richtigen Eishockeyspiel aus“ waren seine Worte. Nach weiteren zwei Stunden war unser letzer Gruppengegner an diesem Tag das Team „Blejski Vitezi“ aus Sloweninen. Der lange Turniertag (es war bereits 19:15 Uhr) hinterließ auch bei Johannes seine Spuren. Aus unseren neuem Schlachtruf wurde auf einmal „Uhle Uhle Uhle“. Dabei hatte er doch vorher extra noch den Coach gefragt, wie es ging. Das Spiel selbst verfiel ähnlich wie die ersten beiden Spiele. Auch hier wollte keine das 10. Tor schießen und einen Kasten Bier ausgeben. Der Endstand lautete daher 9:4.

Danach hieß es duschen und mit einer abenteuerlichen Taxifahrt zurück ins Hotel. In Pilsen sind anscheinend 90 km/h in der Stadt durchaus legitim. Im Hotel angekommen ging es gleich weiter zum leckeren Abendessen. Nachdem am Freitag zwei Haxen dran glauben mussten, waren Samstag u.a. vier halbe Enten fällig. Anschließend ließen wir den Abend gemütlich ausklingen, während im Fußballstadion nebenan Victoria Pilsen spielte.

Etwas frischer und etwas später ging es am Sonntag in die Arena. Unser letzter Gruppengegner waren die „Kemphanen“ aus Eindhoven. Das wir an dem Tag besser drauf waren, spiegelte sich auch im Ergebnis wider. Mit einem 7:0 hat sich Thomas für einen Shutout-Kasten qualifiziert. Anschließend ging es gleich nach einer 15 minütigen Eiserneuerung ins Halbfinale gegen den Gruppensieger der Gruppe A „HD Loosers Tampere“ aus Finnland. Sieger in unserer Gruppe war der Gastgeber Rainman Allstars. Die Finnen präsentieren sich in allen Belangen stark. Sie waren schnell, hatten ein gutes Stellungsspiel und konnten mit Puck sehr gut umgehen. So hieß es nach 20 Minuten bereits 5:0 für Tampere. Nach der Ansprache vom Coach kamen wir besser ins Spiel und konnten sogar einmal einnetzen. Den Finnen gelang ebenfalls noch ein Tor zum Endstand von 1:6. Somit waren wir im kleinen Finale um Platz 3. Unser Gegner lautete abermals Rainman Allstars die ihr Halbfinale gegen Akrobati Kranj verloren. Die Allstars waren dezimiert auf 8 Spieler,Pokal für den 3. Platz die aber immer noch sehr stark waren. Trotzdem gelang es uns diesmal 4:2 in Führung zu gehen. Die letzten fünf Minuten lautete die Devise: Alles raus hinten und kein Ding mehr kassieren. Das gelang uns halberwegs gut, trotzdem klingelte es noch einmal bei Thomas im Kasten. Die Allstars nahmen nun ihren Torhüter vom Eis und riskierten alles. Doch Ilja gelang das Empty Net Goal und zugleich unser letztes Tor im Turnier. Damit hatte er sich das Gastgeschenk der Eindhovener, eine wunderschöne Mütze, gesichert. Mit diesem Sieg erreichten wir Platz 3 und reihten uns hinter dem Turniersieger HD Loosers Tampere und dem Zweiten Akrobati Kranj ein.

Als Fazit kann man sagen, es war ein geiles Turnier. Das Hotel war super, die Arena war gut, wir hatten eine große Kabine für das ganze Wochenende und brauchten unsere Sachen nicht jedes Mal hin und her schleppen, das Essen (in der Stadt, nicht in der Arena) war super, das Bier hat geschmeckt, Platz 3 im Turnier und nur zwei Niederlagen und eine super Truppe, die auf dem Eis funktioniert hat und gleichzeitig viel Spaß gemacht hat. Vielen Dank an unsere Gästespieler Ilja, Paul und Tim und an unseren Coach, der trotz Verletzung mitgekommen ist obwohl er natürlich lieber mitgespielt hätte. Danke auch an René für die ganze Organisation im Vorfeld und beim Turnier selbst. Bleibt mir nur zusagen: Gut Kick!

Es spielten: Norman #5, Paul #7 (Gast), Ilja #11 (Gast), Sven N. #16, Frank #33, Hannes #34, Johannes #44, Tim #47 (Gast), Erik #53, Thomas #54, Uhle #55, René S. #71, Danilo #75

Meister-Hattrick!

16 Mrz

Es hat geklappt!

Am Sonntag sicherten sich die Prellböcke den dritten Titel in Folge und somit einen lupenreinen Meister-Hattrick. Als Gegner kamen die wiedererstarkten Blauen Teufel aus Niederalbertsdorf angereist – ebenfalls mit besten Titelabsichten, als bis dahin ungeschlagenes Team mit vielversprechenden Siegen im Rücken.

Das Spiel begann erwartungsgemäß schnell und mit ersten Chancen auf beiden Seiten. Zwingendes war zwar zunächst nicht zu sehen, aber das Spiel hatte deutlichen Meisterschaftscharakter. Zweikämpfe wurden intensiv geführt und die vielen Fans kommentierten lautstark das Geschehen. Leider fanden die Prellböcke keine Linie und so schafften es zunächst die Gäste – wie mittlerweile gewohnt – in Führung zu gehen. Davon wachgerüttelt gab es in der Folgeminute einen sehenswerten Angriff von René S. #71 und Hannes mit der #34, der souverän zum Ausgleich einschoss. Mit dem 1:1 ging es auch in die Pause.

Für das zweite Drittel wurden die Prellböcke eingeschworen, sich mehr auf ihr eigentliches Spiel zu konzentrieren, um so Sicherheit zu gewinnen. Dies gelang etwas besser als im ersten Drittel. Die Blauen Teufel sind aber nicht umsonst Titelaspirant und stellten die Eisenbahner mit einem ausgeglichen starken Kader immer wieder vor schwierige Aufgaben. So war es schließlich ein Torschuss von Tom mit der #42, den der Gästegoalie fallen lassen musste. René B. #43 stand goldrichtig und schob die Scheibe durch dessen Schoner zur laut umjubelten 2:1-Führung. Das Spiel wurde daraufhin ruppiger, die Fouls und Strafzeiten mehrten sich, doch die Mannschaften blieben weitgehend fair. Die Führung nahmen die Prellböcke mit in die Pause.

Das letzte Drittel unterscheidete sich wenig von den ersten beiden, außer, dass man den Gästen die zahlenmäßige Unterlegenheit nun anmerkte. Die Hausherren versuchten daraufhin mit mehr Druck die Vorentscheidung herbeizuführen, indem später nur noch die ersten beiden Reihen spielten. Optisch machte sich das bemerkbar, an der Anzeigetafel änderte sich allerdings nichts mehr. Ein Countdown schallte über die Eisfläche, die Uhr lief runter und plötzlich wurde der Traum wahr: Dritter Titel, dritte wahrliche Teamleistung, ein drittes Mal groß feiern und sich mit den Fans freuen. FDTL-Meister 2016!

Einen großen Dank an die Fans im Stadion, die uns treu begleiten und sich immer wieder Neues einfallen lassen, um uns anzutreiben; ganz besonders möchten wir den Fans bei uns zu Hause danken, die es nicht ins Stadion schaffen, den Spielern aber so die Möglichkeit schaffen, zum Einsatz zu kommen. Danke für’s Daumendrücken und Rücken freihalten ihr Lieben!

Danke den Betreuern an der Anzeigetafel, danke unseren Sponsoren – die ganz offensichtlich einen Riecher für das richtige Team haben ;-) Danke an die Schiris, die häufig ein offenes Ohr für unsere kruden Regelinterpretationen haben müssen, danke an Ingo und seine Unterstützer für die Ligaleitung!

Danke Andi, du Meistertrainer – wir freuen uns auf jedes Training!

Prellböcke – Blaue Teufel 2:1 (1:1; 1:0; 0:0)

Tore: Hannes #34, René B. #43

Strafen: Prellböcke 6 min, Blaue Teufel 11 +20 min

Fans: ∞