Spielplan Internationaler Sommer Hockey Cup 2018

9 Aug

Hallo Eishockeyfreunde,

Der Spielplan ist offiziell! Demnach eröffnen das Turnier am Freitag um 18:45 Uhr die Blauen Teufel aus Niederalbertsdorf gegen die Pink Panther Pilsen. Enden wird das Turnier am Sonntagnachmittag. Kommt vorbei, der Eintritt ist frei. Beim Ostraspaziergang kann man auch mal reinschneien und sich zwischenzeitlich ein Bier in bester Atmosphäre gönnen :-)

Ein schönes Eishockeywochenende allerseits,
eure Prellböcke.

Die Frösche also

10 Mrz

Seit Jahren am Ende der Tabelle zu finden, letzte Saison dann plötzlich mit einem Vizemeistertitel eine überragende Spielzeit hingelegt und dieses Jahr hat es nun komplett geklappt: Herzlichen Glückwunsch an den Meister der Saison 2017/18, die Dresdner Frösche!

Damit endet die Meisterserie der Eisenbahner recht abrupt und behält nichtmal einen Vizetitel bereit – „etwas zähneknirschend“ also auch noch einen Glückwunsch an den überraschenden Vizemeister, die Ice Pilots!

Ja, die schwierigen Texte brauchen eben ein bisschen länger. Letzten Sonntag ging es um die DTL-Wurst in einem dramatischen Saisonfinale in Geising. Das zurecht absolute Spitzenspiel wurde seinem Anspruch gerecht und die Zuschauer in der kalten Halle konnten das wohl beste Spiel der Saison sehen.

Die Prellböcke begannen druckvoll und erarbeiteten sich als Gäste fast ausschließlich alle Chancen im ersten Drittel. Ein echter Torschuss der Frösche war höchstens aus der Distanz zu verzeichnen. Im zweiten Drittel knöpften beide Teams an ihre starke Form des ersten Drittels an, jedoch verschafften sich die Frösche hier öfter mal Luft. 2-3 Torabschlüsse genügten den Grünen dann auch, um gleich 2:0 in die zweite Pause zu gehen. Im letzten Drittel stellten die Prellböcke auf zwei Ruhen um. Dadurch erhöhte sich die Schlagzahl der Eisenbahner nochmal zusehends. Das Spiel fand nun nur noch vor dem Frösche-Kasten statt. Danilo #75 fand auf Vorlage von Hannes #34 auch endlich das Schlupfloch zum 1:2 Anschlusstreffer, da waren noch 15 Minuten zu spielen. Die Frösche schmissen in dieser Zeit alles rein, was Schlüsselspieler beim ESV blockieren, oder wenigstens irgendwie vorm Tor zumachen konnte. Folglich kassierten die Gastgeber noch ein paar Strafzeiten, was deren Situation nicht gerade entschärfte. Das alles ist aber kein Problem, wenn man einen Schlussmann in Super-Sonntagsform mit Zucker oben drauf hat. So wurde zwar aus allen Eisenbahner-Rohren geschossen, aber wenn am Ende selbst eine so seltene 6:3-Überzahlsituation nicht zum Erfolg führt, heißt der Sieger nun mal nicht Prellböcke, sondern Frösche.

Den Prellböcken bleibt der Trost, dass man hier ein Spiel in drei Dritteln auf höchstem DTL-Niveau bestritten hat. Außerdem wird noch im Pokal gespielt und damit eine längere Saison als bei den anderen DTL-Teams, oder gar bei den Eislöwen. Am 24.03. um 20 Uhr findet das Halbfinale in Weißwasser gegen die Landskron Eisböcke statt. Die Spieler bieten dort hin auch Mitfahrgelegenheiten an ;-)

Vielen Dank an die Frösche für die Organisation vor Ort, vielen Dank auch an die Fans für die starke Unterstützung – erst Recht in solchen Situationen. Besten Dank auch wieder an Sandra für die immerwährende Bereitschaft ambulanter Hilfe und Versorgung über die gesamte Saison hinweg – du bist ein Schatz für uns! <3

Dresdner Frösche – ESV Dresden „Die Prellböcke“ 2:1 (0:0; 2:0; 0:1)

Tor ESV: Danilo #75

Strafen Frösche: 26 min, ESV: 6 min

Zuschauer: 30

Alle Augen nach Geising

15 Feb

Die Borna Gersdorfer Büffel schaffen es leider nicht, eine Mannschaft gegen die Prellböcke aufzubieten. Auch dieses Spiel wurde damit offiziell mit 0:5 gewertet. Das hat zur Folge, dass sich die Pilots endgültig aus dem Titelrennen verabschieden mussten – und außerdem die Prellböcke nun wieder an der Tabellenspitze thronen.

Die Liga entscheidet sich nun am 04.03. in Geising gegen die Frösche.

Parallel läuft auch noch der Pokal. Wir geben natürlich umgehend Bescheid, sobald der Halbfinaltermin gegen die Landskron Eisböcke steht.

Prellböcke hängen geblieben

30 Jan

Am Sonntagmittag scheiterten die Prellböcke spektakulär an 8 Blauen Teufeln.

Die Vorzeichen standen schlecht für die weit angereisten Westsachsen – nur 8 Feldspieler und einen Goalie konnten sie nach Dresden bewegen. Die bis dahin stark aufspielenden Prellböcke waren erneut mit 3 vollen Reihen vertreten. So begann die Partie auch mit leichten Vorteilen auf Gastgeberseite und Erik #53 gab mit dem frühen 1:0 die Richtung vor. Die Prellböcke schafften es allerdings nicht, dem Vorbild zu folgen und mehr ihrer Chancen zu verwerten.

Im zweiten Drittel zog Marco #89 aus der Distanz einfach mal ab und konnte den Goalie der Teufel erneut überwinden. Die Gäste hielten dem mäßigen Tempo der Eisenbahner gut entgegen und setzten selbst den ein oder anderen Angriff durch. Zu Ende des zweiten Drittels belohnte sich ihre Mühe auch mit dem 2:1-Anschlusstreffer.

Dieses Alarmsignal verhallte bei den Gastgebern offenbar, als gegen die Niederalbertsdorfer gleich 2 10-Minuten-Strafen verhängt wurden. Einen Großteil des dritten Drittels spielten die Blauen Teufel sogar mit 5 Feldspielern und dem Goalie – diese Misere schien den Prellböcken zu genügen, um das Spiel einfach so zu beenden. Anders lässt sich nicht erklären, wie fahrlässig mit aussichtsreichen Schusspositionen umgegangen wurde, oder – wenn überhaupt – unkonzentriert das Spiel aufgebaut wurde. Die Blauen Teufel mussten nur eines tun: Hinten sicher stehen und raushauen. Das gelang ihnen scheinbar mühelos. Deren starke #84 sorgte sogar für viele offene Münder im Stadion: Doppelschlag zur 2:3-Führung. Andy stellte die Prellböcke daraufhin zu zwei Reihen um, die mit mehr Spritzigkeit und individueller Klasse die Wende herbeiführen sollten. Gefühlt liefen diese aber gegen eine unüberwindbare Wand und schafften noch geschätzt 1-2 Torschüsse, dank unnachgiebig kämpfender und aufopferungsvoller Blaue Teufel. Die konnten noch auf 2:4 erhöhen und am Ende wunderschön jubeln.

Ein wenig euphorischer liest sich das Ganze aus Niederalbertsdorfer Sicht. Herzlichen Glückwunsch nach Westsachsen, wo man sich derzeit viel über tolles Eishockey und großartige Ergebnisse freuen kann!

Vielen Dank für alle Unterstützer als Schiris und Zeitnehmer, Protokollanten und Ansager.

ESV Dresden „Prellböcke“ – ESV Niederalbertsdorf „Blaue Teufel“: 2:4 (1:0; 1:1; 0:3)

Strafen Prellböcke: 4 min, Blaue Teufel: 40 min

Zuschauer: 50

fashionabler Eisenbahner Sportverein

10 Sep

Das lange Warten hat ein Ende!

Seit kurzem ist der Webshop des ESV für Fanartikel online gegangen. Unter shop.esv-dresden.de findet ihr für fast jeden Anlass den feinen Zwirn mit der starken Lok auf der Brust – und für einen Breitensportverein üblich: Zum kameradschaftlichen Preis.

Schaut mal rein, wir und natürlich unser ESV freuen uns über jede Unterstützung :-)

erstes Freundschaftsspiel als Meister

6 Mrz

Am Sonntag spielen wir endlich wieder ein Spiel ohne Wettkampf-Hintergrund. Eingeladen haben die Kuhschnappler Hechte ins gute alte Stadion am Küchwald in Chemnitz. Die letzte Begegnung ist schon etwas her, im Dezember 2013 ging es dort bereits freundschaftlich gegeneinander; den guten Spielbericht der Hechte findet man immernoch auf der archivierten Homepage: http://www.kuhschnappler-hechte.de/?page_id=1445 mit vielen guten Bildern dazu.

Wir freuen uns auf ein ähnlich gutes Spiel, das beiden Seiten sicher wieder Spaß machen wird. Bis Sonntag dann!

gleiche Fakten, alternativer Beitrag

6 Feb

Wir wollen dem geneigten Leser selbstverständlich nicht diese Perle der Dresdner Hobby-Eishockey-Berichterstattung verwehren, danke Pilots – wirklich großartig!

Ganz großes Samstagskino in der kleinen TrainingseishalleEin wirklich packendes Derby boten die Ice Pilots e.V.und die…

Posted by Ice Pilots e.V. on Montag, 6. Februar 2017

Pokalspiel zur besten Zeit

26 Jan

… und während sich manch einer beim Blick auf die Tabelle noch die Augen reibt (ja, die Frösche haben auch die Icepilots besiegt und sind nun Zweiter), laufen bei den Prellböcken die Vorbereitungen auf das nächste Pokalspiel.

Am Samstag kommen im Halbfinale des die Biber aus Kunnersdorf in die EnergieVerbund Arena. Unser letztes Aufeinandertreffen war am 28.12.2014 zum Viertelfinale in Niesky, bei gefühlten -30°C – wir konnten uns aber in einem harten Spiel 4:2 durchsetzen. Danach scheiterten wir im Halbfinale in Weißwasser knapp gegen die Hahneberger Huskies im Penaltyschießen. Dieses Jahr ist der Finaleinzug wieder zum Greifen nahe.

Wir packen zu am Samstag, Bully ist 16:15 Uhr in der Arena – wir freuen uns wieder auf zahlreiche Unterstützung!

Fabelhafter Auftakt

8 Nov

„Super!“, „Toll habt ihr das gemacht!“, „Fantastisch – so darf das jetzt bei jedem Spiel sein.“oder „Ganz großes Hockey, Horscht!“ waren nur einige der Kommentare am Sonntag in der Arena zur Saisoneröffnung mit den Eiswölfen. Diese galten allerdings den vielen Kindern unter den Zuschauern, die das Rahmenprogramm des Nachmittags ausgiebig nutzten. Auch einige Erwachsene wandten sich schließlich dem frischen Spiel der Jungen zu. Die Prellböcke boten dem Publikum hingegen eine Leistung oder besser Darbietung, die es schwer machen könnte, wieder 120 Zuschauer in die Arena zu holen.

Zwar stand es nach dem ersten Drittel 3:0 für den Favoriten durch 2x Danilo #75 und Maik #15, der Weg dorthin gestaltete sich allerdings beschwerlich. Scheinbar liefen die Eisenbahner ständig bergauf und hatten untereinander Schläger und Schlittschuhe ausgetauscht.

Nach der ersten Kopfwäsche durch den Trainer ging das Spiel dann ins zweite Drittel. Mehr Konzentration auf das einfache Spiel wurde gefordert, geliefert wurde weiter nicht viel. Immerhin konnten die Eiswölfe ihre teils durch die Gastgeber aufgelegten Konter nicht verwerten, sonst wäre es sogar nochmal knapp geworden. Hannes #34 verschaffte den Prellböcken mit seinem Tor immerhin noch etwas Luft.

DJ RG#68 sorgte während der zweiten Drittelpause weiter für bessere Stimmung rund um das Eis, was auch bei den Spielern ankommen sollte.

Für das endlich letzte Drittel des Spiels zeigte allerdings auch dies keine besondere Wirkung. Immerhin blieb die Begegnung überaus fair, auch wenn sich die Prellböcke noch eine unnötige Strafe einhandelten. „Frisch“ von der Strafbank konnte René B. #43 kurz vor Schluss noch auf 5:0 erhöhen und somit wenigstens einen versöhnlichen Spielstand herstellen. Auch wenn die Gäste wieder mit leeren Händen heim fahren, können sie auf eine gute Leistung zurückblicken und für sich das Spiel und die tollen Zuschauer in guter Erinnerung behalten.

Eine souveräne Leistung der beiden Schiris, die sich keine nennenswerten Fehler leisteten – vielen Dank für den Einsatz! Besten Dank auch an René für die spontane musikalische Unterstützung, sowie dem eingespielten Team an der Anzeigetafel. Großes Lob geht auch nochmal an Torsten #82 für das unglaublich gut gelungene Kinderprogramm mit Torwandschießen und Slalom – auch Balu #13 für die Unterstützung sowie an alle, die mit Preisen und Hilfe beigetragen haben.

ESV Dresden „Die Prellböcke“ – Weißeritzer Eiswölfe 5:0 (3:0; 1:0; 1:0)

Tore ESV: Maik #15, Hannes #34, René B. #43, Danilo #75

Strafen ESV: 2 min, Eiswölfe: 6 min

Zuschauer: 120

Wir sehen uns dann hoffentlich am 17.12. wieder – dann wird’s besser, versprochen!